Fr, 22. Juni 2018

Zeitplan-Turbulenzen

18.09.2017 06:36

Fragwürdige Verträge: Ryanair-Pilot packt aus

Die Kritik an den Arbeitsbedingungen bei Europas größter Fluglinie reißt nicht ab. Wie berichtet, bahnt sich möglicherweise eine Kündigungswelle bei den Piloten an, in den kommenden Wochen dürften bis zu 2100 Flüge ausfallen. Offiziell sei dies eine Maßnahme, um die Pünktlichkeit zu erhöhen. Ein österreichischer Flugkapitän sieht das anders ...

Der rot-weiß-rote Kapitän in der Uniform des irischen Billigfliegers prangert gegenüber der "Krone" die fragwürdigen Arbeitsbedingungen an. Demnach müssen die Piloten Postkastenfirmen gründen, über die das Honorar (70 Euro brutto pro Flugstunde) abgerechnet wird. Bei Verspätungen gibt es keinen Cent mehr, auch nicht bei Urlaub oder im Krankenstand.

Piloten am Absprung
"Viele Kollegen setzen sich auch krank ans Steuer, um ihre Rechnungen bezahlen zu können", so der Pilot. Viele seiner Kollegen würden am Limit fliegen: "100 Stunden im Sommer sind normal." Und: Vor allem jüngere Piloten stünden kurz vor dem Burn-out. Weiterbildungen müssten selbst bezahlt werden: "Als Co-Pilot muss man sich die Umschulung auf die Boeing 737 selbst finanzieren, die Ausbildung kostet 30.000 Euro." Während dieser Zeit - immerhin zwei Monate - gibt's vom Arbeitgeber keinen Cent. Übrigens: Piloten müssen für Wasser an Bord denselben Preis zahlen wie die Passagiere.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.