Fr, 21. September 2018

Wegen kurioser Regel

14.09.2017 16:50

Anti-Terror-Mauern ohne Baubewilligung betoniert

Jeder regenfeste Carport muss in Wien per Baubewilligung genehmigt werden - der jetzt viel diskutierte Anti-Terror-Umbau auf dem Ballhausplatz hatte keine. Laut Magistrat gelte nämlich § 62 a), Ziffer 20 der Bauordnung: "Brücken- und Tunnelbauwerke und zugehörige Anschlussbauwerke sind bewilligungsfrei."

Keine Information der Öffentlichkeit, keine Einbindung des Denkmalschutzes, kaum Mitspracherecht der Magistratsabteilung 19 (Architektur- und Stadtgestaltung): Die Bauarbeiten an den zwei (jetzt stornierten) Anti-Terror-Mauern rund um die Hofburg und das Kanzleramt konnten still und heimlich beginnen. Jetzt ist auch klar, warum das möglich war: Es gab kein Baurechtsverfahren.

"Bewilligungsfreies Bauvorhaben"
Der millionenteure Umbau am Ballhausplatz würde nämlich laut Baurechtsexperten der Magistratsdirektion als ein "bewilligungsfreies Bauvorhaben" gelten, erklärte Dr. Gerhard Cech, der Boss der Baupolizei: "Ja, das fällt unter § 62 a (1), Ziffer 20."

Mauer galt als Brücken- oder Tunnelbau
Bei dieser Ziffer 20 ist zu lesen: "Für Brücken- und Tunnelbauwerke und zugehörige Anschlussbauwerke im Zuge von Straßen der Gebietskörperschaften ist keine Baubewilligung erforderlich." Auf Nachfrage der "Krone", warum die Anti-Terror-Mauer als Brücken- oder Tunnelbau gelten sollte, kam die Antwort: "Die geplante Mauer war sogar noch kleiner als jede Brücke und war auch auf einer öffentlichen Straße geplant." Das Aufstellen eines regenfesten Carports in Wien-Liesing wäre sicher komplizierter gewesen ...

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.