Mi, 19. September 2018

Archäologen entsetzt

12.09.2017 19:56

Briten bauen Tunnel in der Nähe von Stonehenge

Trotz der Proteste von Archäologen und Druiden hat die britische Regierung am Dienstag grünes Licht für den Bau eines Straßentunnels in der Nähe der prähistorischen Kultstätte Stonehenge gegeben. Der drei Kilometer lange Tunnel soll eine wichtige Verkehrsachse des Landes entlasten, für seinen Bau werden rund 1,6 Milliarden Pfund (rund 1,8 Milliarden Euro) veranschlagt.

Nach massiven Protesten wurde der ursprüngliche Verlauf des Tunnels verändert. Der Nichtregierungsorganisation "Allianz von Stonehenge" gehen die Änderungen jedoch nicht weit genug. Ohne ein völlig neues Konzept drohe der "ikonischen Landschaft" rund um die Anlage "irreparabler Schaden", warnte sie.

Regierung verspricht weniger Staus und saubere Luft
Andere Organisationen wie etwa das Amt für Natur- oder Kulturdenkmalschutz (English Heritage) und der National Trust begrüßten dagegen das Projekt in seiner jetzigen Form. Es könne dafür sorgen, dass die Gegend von Stonehenge wieder "Frieden und Ruhe" finde. Dank des Tunnels wird eine bereits bestehende, verkehrsreiche Straße unter die Erde verlegt. Auch die Regierung verspricht sich von ihm weniger Staus und bessere Luft.

Historiker vermuten, dass der rätselhafte Steinkreis von Stonehenge irgendwann zwischen 3000 und 1600 vor Christus errichtet wurde. Die Megalithsteine geben den Forschern seit Jahrhunderten Rätsel auf. Die gängigste Theorie für ihre Entstehung lautet, dass Menschen schon in der damaligen Zeit den astronomischen Kalender verstanden hätten. Die Steine von Stonehenge wurden demnach auf die Sonnenwende ausgerichtet. Im Jahr 1986 wurde die Stätte in die Welterbeliste der UN-Kulturorganisation Unesco aufgenommen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.