Di, 25. September 2018

Test in Haft zeigt:

12.09.2017 09:06

Rimini-Vergewaltiger hat tödliche Krankheit

Nach der brutalen Gruppenvergewaltigung einer 26-jährigen Polin und eines Transsexuellen im italienischen Rimini kommt nun der nächste Schock für die Opfer: Der mutmaßliche Haupttäter soll im Gefängnis positiv auf Tuberkulose getestet worden sein.

Tuberkulose ist eine weltweit verbreitete bakterielle Infektionskrankheit, die die Statistik der tödlichsten Infektionskrankheiten anführt. Laut einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation starben alleine im Jahr 2015 1,4 Millionen Menschen an Tuberkulose. Sollten die Opfer der Vergewaltigung infiziert worden sein, könnte es schwerwiegende Folgen für sie haben.

Der 20-jährige Vergewaltiger wurde erst vor wenigen Tagen am Bahnhof von Rimini geschnappt, als er versuchte, mit dem Zug zu entkommen. Zwei der anderen Täter hatten sich zuvor schon gestellt, einer konnte von der Polizei aufgegriffen werden.

Die Bande hatte sich Ende August am Strand von Rimini an der jungen Polin vergangen und ihren Freund brutal zusammengeschlagen. Auch die Vergewaltigung eines Transsexuellen aus Peru geht auf ihr Konto. Die Täter sollen bei den grausamen Taten unter Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden sein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.