Fr, 22. Juni 2018

AK half

11.09.2017 16:51

Falsches Gutachten für Pflegestufe

Ein laut AK "haarsträubend falsches Gutachten" brachte eine Innviertler Familie um ihr zustehendes Pflegegeld. Sie hatten für ihre psychisch kranke Tochter eine Erhöhung beantragt, was von der Pensionsversicherungsanstalt abgelehnt wurde. Bis nach einer Klage nun ein neues Gutachten den Pflegebedarf nachwies.

Die Familie hatte für die Tochter Pflegegeld der Stufe 1 bekommen, wegen des Aufwandes wurde eine Erhöhung beantragt - was die PVA ablehnte. Begründung: Der vom Gutachter ermittelte Pflegebedarf von 95 Stunden reiche nicht aus, um die Pflegestufe zu erhöhen. 95 Stunden sind genau der Grenzwert zwischen den Pflegestufen 1 und 2.

Rechtsexperte erkannte falsche Einstufung
Die Eltern wandten sich schließlich an die Arbeiterkammer, wo einem Rechtsexperten sofort klar war, dass die Einstufung des jungen Pflegefalls nicht stimmen konnte. Er kam bei der Berechnung des Pflegebedarfs auf 174 Stunden (!), um 79 Stunden mehr, als von der PVA anerkannt worden war. Die AK klagte daraufhin beim Arbeits- und Sozialgericht, das ein neues Gutachten in Auftrag gab. Erst da war die PVA bereit, ihren Bescheid entsprechend abzuändern - und zwar auf Pflegestufe 4. Rückwirkend für ein Jahr bekommen die Innviertler Eltern nun monatlich etwa 520 Euro mehr als bisher.

"Gutachter geben oft haarsträubende Einschätzungen ab!"
"Immer wieder kommt es vor, dass Gutachter haarsträubende Einschätzungen abgeben - nicht selten sogar, ohne die betroffene Person genauer zu untersuchen", kritisiert AK-Präsident Johann Kalliauer die gängige Praxis und kündigte an, dass die AK den Gutachtern und Sachverständigen künftig genauer auf die Finger schauen werde: "Denn das ist kein Einzelfall!"

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.