11.09.2017 11:39 |

Hilfsplan gefordert

Richard Branson zeigt seine zerstörte Insel

Seine Villa ist eine Ruine, zentimeterhoher Sand bedeckt den Boden, seine private Trauminsel liegt in Schutt: Richard Branson hat in den sozialen Medien Fotos und ein Video geteilt, die zeigen, welche Zerstörungen Hurrikan "Irma" auf Necker Island angerichtet hat. Für die Bewohner der Region fordert der britische Milliardär einen Marshallplan.

"Gebäude und Vegetation zerstört"
In einem Videoclip zeigt der Virgin-Boss seine Villa, von der nur noch die nackten Wände stehen geblieben sind. Überall liegt zentimeterhoher Sand. Vor dem Gebäude sind entwurzelte Palmen zu erkennen.

"Viele der Gebäude und die Vegetation von Necker sind zerstört oder zumindest stark beschädigt worden. Aber hier geht es nicht um Necker, sondern die Zigtausenden Menschen, die ihr Zuhause verloren haben und ihre Lebensgrundlage", schrieb er zu dem Video.

"Region braucht Marshallplan"
Via Twitter erklärte er, dass er nach Puerto Rico gereist sei, um von dort aus Hilfsmaßnahmen für die Betroffenen zu organisieren. Dort bittet der Unternehmer auch um Spenden, die von Virgin koordiniert werden.

Branson forderte auch sein Heimatland Großbritannien auf, Hilfe zu leisten: "Die britische Regierung muss jetzt eine tragende Rolle beim Wiederaufbau seiner Übersee-Territorien spielen. Kurzfristig und langfristig, um die Infrastruktur wieder aufzubauen. Die Region braucht einen Marshallplan."

"Häuser kann man wieder aufbauen"
Als der immense Sturm in der vergangenen Wochen Branson Privatinsel traf, harrte dieser mit seiner Familie im Weinkeller des Anwesens aus. Sein Sohn Sam meldete sich später, um zu beruhigen, dass alle "Irma" gut überstanden hätten: "Häuser kann man wieder aufbauen, aber Menschenleben nicht."

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen