Fr, 22. Juni 2018

Geld für Fortführung

07.09.2017 16:58

Erster Befreiungsschlag in Wozabal-Insolvenz

Erster Befreiungsschlag im Kampf um die Sanierung der sechs Firmen der Wozabal-Gruppe! Den Masseverwaltern gelang es, die Fortführung des Betriebs beim Wäschereiniger zu sichern. In der Zwischenzeit melden immer mehr Gläubiger ihre Forderungen bei den Vertretungen wie dem Kreditschutzverband 1870 an.

Eine Woche, nachdem das Insolvenzverfahren über sechs Firmen der Wozabal-Gruppe eröffnet wurde, gelang gestern ein erster Durchbruch: Den Masseverwaltern um Thomas Zeitler gelang es, eine Finanzierung für die Fortführung des in die Pleite gerutschten Betriebs zu bekommen. Die VKB-Bank sicherte ihre Hilfe zu, sorgt dafür, dass Wozabal wieder flüssig ist. Das verschafft den Anwälten, die das Ruder bei dem von Enns aus agierenden Unternehmen übernommen haben, Luft.

"Von der ersten Stunde an"
Bei den Gläubigerschutzverbänden werden in der Zwischenzeit nach und nach die Forderungen angemeldet. "Von der ersten Stunde an haben sich Gläubiger gemeldet", sagt Otto Zotter vom Kreditschutzverband 1870.

Von Verpackungsmaterial bis Reifen
Firmen, die Verpackungsmaterial lieferten, sitzen ebenso auf offenen Rechnungen wie Reifenhändler, die den Wozabal-Fuhrpark versorgten. Zotter: "Viele haben Forderungen gegenüber mehreren Firmen."

Sonderschicht in Enns
Die Belegschaft setzt Zeichen, um die Zukunft der Firma zu sichern. So wird etwa am Samstag im Medizinproduktezentrum in Enns eine Sonderschicht eingelegt. Dafür gibt’s für jeden eine Prämie in Höhe von 30 Euro. Alle Arbeiter erhalten zudem am 15. September einen Vorschuss auf ihre Löhne - wir berichteten.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.