Do, 20. September 2018

Wozabal-Insolvenz

03.09.2017 17:47

Verantwortung nun auf vielen Schultern verteilt

Unter Hochdruck müssen sie sich einen Überblick über die Finanzen, die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Firmenteile, die Auftragslage und die Branche generell verschaffen! Das ist die Vorgabe an die Masseverwalter, die seit vergangener Woche die sechs insolventen Firmen der Wozabal-Gruppe führen.

20 Prozent der offenen Forderungen müssen innerhalb von zwei Jahren bezahlt werden, damit das Sanierungsverfahren erfolgreich über die Bühne geht. Ob und wie diese Vorgaben bei der Wozabal-Gruppe erfüllt werden können, das werden die Masseverwalter nun analysieren.

Viel Erfahrung
Fakt ist: Das Landesgericht Linz und jenes in Wels vergaben die Verantwortung für die sechs insolventen Firmen des Wäschereinigungsbetriebs an Anwälte mit viel Insolvenz-Erfahrung - und zwar an Thomas Zeitler, Martin Stossier, Christopher Schuster, Norbert Mooseder, Klaus Schiller und Gerold Doppelbauer.

Von FMT bis Stadler
Schiller war etwa der Masseverwalter des Welser Industrieanlagenmontage-Unternehmens FMT, Stossier unter anderem im Insolvenzverfahren bei einer der Firmen des Peuerbacher Frächters Gerhard Stadler federführend.

Mitarbeiter hoffen
Nun ruhen die Hoffnungen der 791 Wozabal-Mitarbeiter auf ihnen. Die Beschäftigten zittern um ihre Arbeitsplätze - wir berichteten. Schließlich ist es möglich, dass im Zuge des Verfahrens nun Teilbereiche von Firmen geschlossen werden.

Bei GLS mussten viele gehen
Solche Reduzierungen sind nichts Ungewöhnliches: Auch bei der Sanierung der Perger Baufirma GLS mussten viele Beschäftigte gehen, um die Fortführung zu sichern. Was nun bei Wozabal passiert, ist derzeit nicht absehbar.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.