Mo, 24. September 2018

Tempo 100:

01.09.2017 16:31

Ministerium und Asfinag prüfen Alternativen

In der Debatte um eine geplante Temporeduktion auf der Südautobahn zwischen Villach und Klagenfurt hat das Land Freitag ein Gutachten veröffentlicht: Kommt das 100-km/h-Limit verlängert sich die Fahrzeit um zwei Minuten, der Lärm wird aber halbiert. Das Ministerium prüft noch andere Maßnahmen.

Auf dem Wörthersee-Abschnitt soll das Tempolimit für Pkw von 130 auf 100 km/h, für Lkw auf 60 km/h reduziert werden. "Der Antrag des Landes sowie das Gutachten sind bei uns eingelangt und werden umfassend geprüft", erklärt Elisabeth Mitterhuber, Pressesprecherin von Verkehrsminister Jörg Leichtfried. Neben den zu erwartenden Verbesserungen beim Lärm geht es bei der Prüfung auch um Alternativen. So könnten neben klassischen Lärmschutzwänden auch Lärmschutzfenster bei Wohnhäusern eingebaut werden. Auch lärmmindernde Straßenbeläge könnten als Alternative herangezogen werden, heißt es aus dem Verkehrsministerium. Auch die Experten des Straßenerhalters Asfinag werden eine Einschätzung abgeben.

Eine Entscheidung, ob die Tempobremse kommt, soll bereits in wenigen Wochen vorliegen. Umweltreferent Rolf Holub erwartet sich vom Limit Verbesserungen für 6000 betroffene Anrainer.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.