Sa, 18. August 2018

791 Jobs betroffen

31.08.2017 08:49

Wozabal sorgt für größte Pleite seit vier Jahren

Das Damoklesschwert namens Insolvenzverfahren war seit Tagen über der Wozabal-Gruppe geschwebt. Seit heute früh ist es offiziell: Sechs Firmen des Wäschereinigungsunternehmens sind insolvent. Die Verbindlichkeiten belaufen sich laut Kreditschutzverband 1870 auf 104,1 Millionen Euro. 791 Mitarbeiter sind betroffen.

Mitte August hatte Wozabal die Juli-Löhne für 725 Arbeiter nicht mehr bezahlen können, auch die Gehälter für die Angestellten waren nun fällig, auch sie wurden vertröstet - wir berichteten. Trotzdem war Firmenchef Christian Wozabal davon überzeugt, die finanzielle Krise durchstehen zu können. Mittels Investoren wollte er die Insolvenz abwenden. Doch das gelang nicht!

791 Mitarbeiter betroffen
Laut Kreditschutzverband 1870 weisen die sechs insolventen Firmen Verbindlichkeiten von insgesamt 104,1 Millionen Euro aus, die Schulden gegenüber externen Gläuzbigern belaufen sich auf rund 73,6 Millionen Euro. 791 Beschäftigte sind von der Hiobsbotschaft betroffen.

Fortführung geplant
"Die Gespräche mit Banken und möglichen Investoren konnten leider nicht innerhalb kurzer Zeit erfolgreich zum Abschluss gebracht werden", sagt Geschäftsführer Christian Wozabal. Wie geht's nun weiter? Für die sechs von der Pleite betroffenen Firmen der Wozabal-Gruppe wurden Anträge auf die Eröffnung von Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung gestellt. Eine Fortführung des Unternehmens ist geplant. Der Ball liegt nun aber bei den Masseverwaltern.

Dayli hatte 114 Millionen Euro Schulden
Die Pleite bei der Wozabal-Gruppe ist das größte Insolvenzverfahren in Oberösterreich seit dayli vor 4 Jahren. Die Drogeriekette wies damals Schulden von 114 Millionen Euro auf.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.