Mo, 20. August 2018

Militärische Präsenz

29.08.2017 08:40

Putin schickt Tarnkappen-U-Boote ins Mittelmeer

Mit der Entsendung zweier seiner modernsten Tarnkappen-U-Boote hat Staatspräsident Waldimir Putin die militärische Präsenz Russlands im Mittelmeer nahe ihrem Marinestützpunkt Tartus im Nordwesten Syriens ausgeweitet. Die in Sankt Petersburg gebauten U-Boote Kolpino und Weliki Nowgorod sollen laut Militärkreisen dauerhaft die russische Marinepräsenz im Mittelmeer verstärken. Die NATO überwacht die Route der U-Boote mit Argusaugen.

Die erst Ende November 2016 in Dienst gestellte Kolpino (das Video oben zeigt die Übergabe des Bootes an die russische Marine) und die Weliki Nowgorod sind laut Angaben des russischen Verteidigungsministeriums mit den neuesten Navigations- und Raketensystemen sowie Torpedorohren ausgerüstet und in der Lage, Ziele zu Wasser und zu Land anzugreifen. Weil die U-Boote hochautomatisiert sind, kommen sie laut Experten mit einer Crew von nur rund 50 Mann Besatzung aus.

Bereits vor etwa zwei Wochen starteten die Kolpino und die Weliki Nowgorod im Norden Russlands und waren seitdem an Norwegen sowie der Westküste Irlands vorbei Richtung Mittelmeer unterwegs. "Die U-Boote der Schwarzmeerflotte haben das Mittelmeer erreicht", vermeldete das russische Verteidigungsministerium am Montag. Aus der Luft verfolgte die NATO argwöhnisch die Route der beiden Unterseeboote.

Eigentlich für Dienst im Schwarzen Meer entwickelt
Die 4000 Tonnen schweren, 74 Meter langen und unter Wasser 20 Knoten schnellen U-Boote, die eigentlich für den Dienst im Schwarzen Meer entwickelt wurden, verfügen über einen Diesel-elektrischen Antrieb, der besonders leise ist, was die Risiken, entdeckt zu werden, minimiert. In NATO-Kreisen werden sie aufgrund ihrer Geräuscharmut auch als "Schwarzes Loch" bezeichnet.

Moskau unterstützt Machthaber al-Assad
Seit Beginn des russischen Militäreinsatzes im Bürgerkriegsland Syrien wurden bereits mehrfach Kriegsschiffe, U-Boote und Flugzeugträger im Mittelmeer stationiert. Moskau ist mit dem syrischen Machthaber Bashar al-Assad verbündet und unterstützt dessen Truppen.

Erst im Jänner haben sich Moskau und Damaskus auf die Modernisierung und den Ausbau des Marinestützpunktes Tartus geeinigt und einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. Offiziellen Angaben zufolge sind zurzeit 4300 russische Soldaten in Syrien im Einsatz.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.