So, 19. August 2018

Gewaltige Rauchsäule

25.08.2017 06:10

Satellit fotografiert Vulkanausbruch aus Weltall

Eine faszinierende Aufnahme eines Vulkanausbruchs hat der NASA-Satellit "Terra" am 20. August zur Erde gefunkt. Das Foto zeigt eine Eruption des Schiwelutsch, eines sogenannten Stratovulkans auf der Halbinsel Kamtschatka im Osten Russlands, fotografiert aus einer Höhe von rund 700 Kilometern.

Gemacht wurde die Aufnahme mit einem in Japan gebauten Instrument namens ASTER (Advanced Spaceborne Thermal Emission and Reflection Radiometer), einem der fünf wissenschaftlichen Instrumente an Bord von "Terra".

Der 3283 Meter hohe und vor rund 60.000 bis 70.000 Jahren entstandene Vulkan Schiwelutsch ist einer der größten und aktivsten Feuerberge auf Kamtschatka. Mindestens 60 große Ausbrüche des Schiwelutsch haben sich in den vergangenen 10.000 Jahren ereignet.

Der am 18. Dezember 1999 gestartete NASA-Satellit "Terra" dient zur Erforschung und Beobachtung der Erde und umrundet diese in einer Höhe von 700 Kilometern auf einer polaren, sonnensynchronen Umlaufbahn.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.