Di, 21. August 2018

Schönheitswettbewerb

22.08.2017 17:03

Wirbel um "Mister Kärnten

Der in China umfallende Sack Reis ist  um einiges wichtiger als die Wahl zum Mister Kärnten, die an Belanglosigkeit nicht zu überbieten ist. Trotzdem reicht sie für einen Aufreger.

Der Freiheitlichen Jugend, namentlich Natascha Kumertz, ist es ein Dorn im Auge, dass der Gewinner der gebürtige Iraner Parsa Djawadiraad aus Wolfsberg ist. Kumertz allen Ernstes: "Ich frage mich, inwiefern er mit seinem Aussehen und seiner iranischen Herkunft unser Heimatland repräsentiert." Gegenfrage an die jungen Blauen: Sollen in Zukunft nur blauäugige Blonde mitmachen dürfen? Was machen wir dann aber mit David Alaba, Marco Arnautovic oder Valentino Lazaro im Fußball-Nationalteam?

Allerdings gibt es im Umfeld dieser Wahl tatsächlich Seltsamkeiten: Die Freundin des Siegers saß in der Jury - und Schnorrermethoden im Vorfeld muten etwas schräg an.

Fritz Kimeswenger, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.