Di, 21. August 2018

Wegen Pannenserie

19.08.2017 16:50

Nun muss sich Doskozil in SPÖ-Wahlschlacht werfen

Sogar im Burgenland, eine Bastion der SPÖ, sind die Wahlkampfpannen nicht ohne Folgen geblieben. Eine aktuelle Meinungsumfrage von Unique research zeigt, dass in Österreichs östlichstem Bundesland die von Sebastian Kurz geführte ÖVP stark zulegen konnte. Das kleine Bundesland gilt als Gradmesser für die gesamte Stimmungslage - bei der SPÖ ist jetzt Feuer am Dach.

Noch vor vier Jahren lag die SPÖ im Burgenland zehn Prozentpunkte vor der ÖVP. Die Sozialdemokraten kamen auf 37 Prozent, die ÖVP auf 27 Prozent. Nach neuesten, im Juli und August von Unique research durchgeführten Umfragen liegen nach den heftigen Turbulenzen in der Kanzler-Partei die SPÖ und die ÖVP im Burgenland bereits Kopf an Kopf.

Schluss mit der Zurückhaltung
Für die Strategen in der SPÖ ist nun klar, dass Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil seine bisherige Zurückhaltung aufgeben und sich voll in die Wahlschlacht werfen muss. Vor allem im Burgenland kann Doskozil laut der der "Krone" vorliegenden Studie auf blendende Werte verweisen. Demnach haben 72 Prozent der Burgenländer Vertrauen in ihn. 78 Prozent der Befragten ist es wichtig, dass Doskozil auch in einer künftigen Regierung eine wichtige Rolle einnimmt. Mit seinen Vertrauenswerten liegt er sogar noch vor ÖVP-Star Sebastian Kurz, der das Vertrauen von 64 Prozent der befragten Burgenländer genießt.

Der Verteidigungsminister wird bereits kommende Woche mit zahlreichen Auftritten in den Wahlkampf einsteigen. Zusätzlich wird die SPÖ im Burgenland flächendeckend auf Großplakaten mit Doskozil werben. Doskozils Wahlkampfslogan: "Einer der anpackt, wenn es drauf ankommt."

Kommentar von Claus Pándi: Jagd beginnt erst
Zum Wahlkampfdesaster der SPÖ ist alles gesagt. Es wäre aber verfrüht, Christian Kern bereits abzuschreiben. Leute, die Kern besser kennen, sagen, er laufe oft recht spät, wenn alles verloren scheint, zur Höchstform auf. Und so richtig in die Gänge kommt der Wahlkampf erst mit Ferienende. In den dann verbleibenden sechs oder sieben Wochen kann sich noch einiges drehen.

Die SPÖ steht nun vor der ungewöhnlichen Ausgangslage, dass vieles gar nicht mehr vom Spitzenkandidaten abhängt, sondern stark von den Parteifreunden Kerns in Regierung und Bundesländern.

Keine echte Hilfe sind bei der schon verzweifelt wirkenden Jagd nach Wählerstimmen jedenfalls Sozialminister Stöger, Bildungsministerin Hammerschmid, Staatssekretärin Duzdar oder Klubchef Schieder.

Wenn die SPÖ das Ruder noch einmal herumreißen kann, liegt das an drei starken Persönlichkeiten. Einmal am Wiener Bürgermeister Michael Häupl, der trotz gewisser Abnützungserscheinungen noch immer der beste Wahlkämpfer in der SPÖ ist. Dazu der bodenständige Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil, der quer durch alle Bevölkerungsschichten hervorragend ankommt. Und an Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner, die als SPÖ-Neuzugang eine intellektuelle Frische in die schwer durcheinandergeratene Bewegung bringt.

Aber selbst Kaliber wie Häupl, Doskozil und Rendi-Wagner können der SPÖ nur einen Erfolg heimbringen, wenn sie nicht ins "friendly fire" eifersüchtelnder Genossen geraten.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.