Di, 14. August 2018

Newsroom-Interview

18.08.2017 13:32

Terrorexperte: "Zeit der Sorglosigkeit vorüber"

"Man kann Städte nicht zu Festungen ausbauen" - das stellte Brigadier Walter Feichtinger im "Krone"-Gespräch unumwunden fest. Angesicht der immer wieder aufflammenden Terrorattacken - wie zuletzt in Barcelona - müsse aber, "nach 25 Jahren tiefsten Friedens", ein Umdenken bei den Menschen stattfinden. Die Zeit der Sorglosigkeit sei vorüber.

Anschläge in Städten, "die aus dem Nichts heraus kommen", könne man kaum verhindern, stellte der Militärexperte im krone.at-Newsroom klar. Dennoch habe man in puncto Sicherheit seit dem Aufkommen terroristischer Szenarien, verursacht unter anderem durch die Dschihadistenmiliz Islamischen Staat, viel dazugelernt.

"Alles dient der Verbreitung von Angst"
Dass, wie zuletzt in Spanien, Sprengstoffgürtel-Attrappen zum Einsatz kommen, ist auch für Feichtinger ein Novum. Da die Betroffenen aber nicht wissen, dass es sich um keine echten Bomben handelt, sei auch dieses Mittel geeignet, Angst und Schrecken zu verbreiten. "Das alles dient der Verbreitung von Angst", darauf hätten es die Attentäter bzw. die Terrororganisationen abgesehen.

"Barrieren im Kopf"
Deshalb aber zu versuchen, Großstädte - wie etwa auch Wien - in Festungen zu verwandeln, sei einerseits nicht möglich, andererseits auch nicht anzustreben. Wenn man alles absperren und dichtmachen würde, entstünden "auch Barrieren im Kopf" und genau das wollten die Terroristen, so der Leiter des Instituts für Friedenssicherung an der Landesverteidigungsakademie.

Doch der Terrorexperte beruhigt auch: Zwar sei der Anteil der aus Österreich in den Dschihad gezogenen Menschen relativ hoch, es gebe aber bislang keinen Anschlag und auch "keine konkreten Hinweise" auf terroristische Absichten Österreich betreffend.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.