Mo, 16. Juli 2018

Gasthaus in Flammen

31.07.2017 15:41

Junger Feuerwehrmann als Brandleger entlarvt

Er wollte einen Löscheinsatz herbeiführen - das war die Begründung eines erst 17 Jahre alten Feuerwehrkameraden aus Scheifling in der Steiermark, der nun als tatverdächtiger Zündler ausgeforscht werden konnte. Er hatte am Wochenende Müllcontainer in Brand gesteckt, die Flammen griffen aber auf ein Gasthaus über und zerstörten einen großen Teil davon.

"Wir sind alle sprachlos, das ist schockierend. Damit hätte keiner gerechnet", ist Josef Wind, Kommandant der FF Scheifling, zermürbt. Er und seine Kameraden mussten Samstagnacht ausrücken, nachdem einige Container von einem vorerst Unbekannten in Brand gesteckt worden waren - die Flammen griffen dann auch noch auf ein Gasthaus über.

Verdächtiger seit einem Jahr bei der Feuerwehr
Menschen wurden dabei zwar keine verletzt, doch der Schaden am Gebäude ist enorm, beträgt mehrere Hunderttausend Euro. Beim Löscheinsatz mit dabei war auch der 17-jährige Tatverdächtige.

Schnell stand fest, dass es sich um Brandstiftung gehandelt hatte. Und bald wurde er, der erst seit einem Jahr engagiert bei der Feuerwehr tätig war und eigentlich große Ziele vor Augen hatte, als Tatverdächtiger ausgeforscht.

Einen Löscheinsatz wollte er herbeiführen, gab er in den Einvernahmen an, nie aber wollte er einen Großeinsatz auslösen. Nun sitzt er in U-Haft.

Monika Krisper, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.