Di, 16. Oktober 2018

Schon zweites Opfer?

29.07.2017 16:35

Todesdrama um Baby: Vater (27) sitzt in U-Haft

Im Fall des im Wiener Donauspital verstorbenen Babys sitzt jetzt der Vater, ein 27-jähriger Niederösterreicher, in U-Haft. Er soll das kleine Mädchen zu Tode misshandelt haben. Furchtbares Detail: Er wurde schon einmal verurteilt, weil er einem anderen Kleinkind den Oberschenkel gebrochen hatte.

Im kleinen Weinviertler Ort herrscht Fassungslosigkeit, nachdem immer mehr schlimme Details über den tragischen Fall ans Tageslicht kommen: Die Mutter, 26 Jahre alt, vier Kinder, drei Väter - die Familie ist erst vor Kurzem umgezogen. Denn bereits in der Heimatgemeinde war es zu einem Übergriff auf eines der Kinder gekommen - dem sieben Wochen alten Buben wurde der Oberschenkel gebrochen. Der Vater wurde dafür verurteilt und saß im Gefängnis.

Misshandlungsvorwurf
Jetzt musste ein anderes Baby sterben. Die neuen Vorwürfe sind jedenfalls schwerwiegend: Der 27-jährige Verdächtige soll seine Tochter - zunächst war noch von einem Buben die Rede gewesen - schwerst misshandelt haben.

Verdächtiger streitet alles ab
Zwei Tage lang kämpften die Ärzte im Wiener SMZ Ost um das Leben des Babys - vergebens. Die Mordgruppe des Landeskriminalamtes Niederösterreich ermittelt, der Arbeitslose streitet alles ab. Während der Vater nun erneut hinter Gittern sitzt, wurden der Mutter die anderen drei Kinder abgenommen.

Sandra Ramsauer und Andreas Leisser, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.