Mi, 20. Juni 2018

Eltern als Täter?

28.07.2017 18:49

Baby schwerst verletzt ins Spital geflogen - tot

Nur vier Monate war sie auf dieser Welt - mehr Zeit wurde Klein-Janika nicht gewährt: Das Baby starb nach einem zwei Tage andauernden Überlebenskampf im Wiener Donauspital - es erlag massiven Kopfverletzungen. Die Ärzte erstatteten Anzeige. Jetzt ermittelt die Mordkommission gegen die Eltern des Mädchens.

16. Juli 2017: Ein Notruf erreichte die Retter in Niederösterreich, die Botschaft klang fatal - Janika, das vier Monate alte Baby einer Wiener Familie, wurde nach dem Brei-Essen plötzlich "schlaff", sackte zusammen und rührte sich nicht mehr. Mutter und Vater gaben zu Protokoll, das Baby in der Wohnung des Mehrparteienhauses im Weinviertel noch wiederbelebt zu haben.

Per Notarzthubschrauber ins Donauspital
Kurz darauf wurde Janika mit dem Notarzthubschrauber ins Wiener Donauspital geflogen - zwei Tage lang kämpfte das Ärzteteam beherzt um das Leben der Kleinen. Doch es war alles vergebens. Die Diagnose: massives Schädel-Hirn-Trauma, Hirnschwellung, blutunterlaufene Augen.

Anzeige erstattet, Ermittlungen laufen
Daher schlugen die Mediziner sofort bei der Polizei Alarm. Es wurde aufgrund der extremen Verletzungen des vier Monate alten Kindes Anzeige erstattet. Die Mordkommission hat die Ermittlungen gegen die Eltern aufgenommen. Der Verdacht schwerer Misshandlungen steht im Raum.

Andreas Leisser, Sandra Ramsauer und Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.