Mo, 18. Juni 2018

Sicherheit geht vor

23.07.2017 09:11

Angst vor Fan-Krawallen: Zwei Testspiele abgesagt

Die "Ösis" in Österreich! Gleich sieben deutsche Bundesligisten mit rot-weiß-roter Beteiligung bereiten sich in diesen und den kommenden Tagen in heimischen Gefilden auf Bundesliga, Champions League (Leipzig, Hoffenheim) und Europa League (Köln, Freiburg) vor. Auf das eine oder andere Testspiel muss aus Angst vor Krawallen aber verzichtet werden …

Die schlimmen Ausschreitungen 2014 beim Testspiel in Bischofshofen, als beim Test OSC Lille gegen Maccabi Haifa auf dem Platz Hooligans Jagd auf israelische Spieler gemacht hatten, sind bei der österreichischen Exekutive nicht vergessen. Daher wurden zwei Tests nicht gestattet:

  •  Die Internationale Auskunftsstelle warnte das österreichische Innenministerium davor, dass rund 200 gewaltbereite Kölner zum Duell gegen Hertha am 2. August nach Kitzbühel wollten - abgesagt!
  •  Zudem gab es Hinweise darauf, dass Lazio-Hooligans - berüchtigt für die rechtsradikale Gesinnung - am 30. Juli nach Zell am See anreisen würden. Aber: Im Stadion von Zell ist keine Fan-Trennung möglich. Deshalb hätten rund 120 zusätzliche Polizei-Beamte eingesetzt werden müssen. Nicht machbar - abgesagt!

Köln reagierte gleich auf die Absage und vereinbarte für den 2. August ein Freundschaftsspiel gegen den LASK - da sollte es eigentlich friedlicher zugehen …

Peter Klöbl, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.