Mo, 18. Juni 2018

Im Koalitions-Aus

23.07.2017 07:58

FPÖ: Vom Objekt der Begierde zur Verstoßenen

Lange hat es so ausgesehen, als ob ohne FPÖ in der kommenden Regierung nichts gehen würde. Dementsprechend gern ließ sich Parteichef Heinz-Christian Strache auch von Rot und Schwarz umwerben, er gefiel sich nur allzu gut als Objekt der Begierde. Doch jetzt will plötzlich niemand mehr mit den Freiheitlichen! Weil sie antisemitische Entgleisungen in den eigenen Reihen herunterspielen. Immer wieder und immer noch.

Die FPÖ wollte die unappetitliche Causa offenbar durchtauchen, nichts sagen, bis sich die Wogen wieder geglättet haben. Doch der Wirbel ebbte und ebbt nicht ab. Also schickten die Freiheitlichen am Samstagnachmittag Generalsekretär und Europamandatar Harald Vilimsky, nicht gerade jemand aus der ersten Reihe der Blauen, aus, um zu antworten.

Blaue spielen Fall weiter herunter
Und zwar wieder beschwichtigend und die Sache herunterspielend. Der "angebliche Fall von Antisemitismus" sei ein "Sturm im Wasserglas". Vilimsky in einer Aussendung: Eine "verbale Abkühlung an heißen Sommertagen täte den selbst ernannten Moralaposteln ganz gut".

SPÖ und ÖVP - und auch Grüne, NEOS und Bundespräsident Alexander Van der Bellen - fordern von der blauen Parteispitze eine Distanzierung von Hübners Aussagen bzw. Konsequenzen.

SPÖ-Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil stellte ebenso wie ÖVP-Generalsekretärin Elisabeth Köstinger klar, dass die FPÖ so kein Partner sein könne. "Hier wurde klar eine Grenze überschritten. Jeder Form von Antisemitismus muss man entscheiden entgegentreten", fand Doskozil deutliche Worte.

Niessl auf Doskozil-Linie
Jetzt legt Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ), der ja eine Koalition mit den Blauen eingegangen ist und diese auch ständig lobt, nach. "Ich stehe natürlich voll und ganz hinter den Worten von Bundesminister Doskozil", so Niessl zur "Krone". In der Politik sei es erste Prämisse, mit allen Parteien zu reden.

Eine SPÖ-FPÖ-Regierung könne funktionieren, wie das Burgenland zeige, so Niessl weiter. "Die Tür ist immer offen, aber einzelne radikale Meinungen müssen abgelehnt werden. Das ist kein Ausgrenzen, das gebietet uns unser Verständnis für Rechtsstaatlichkeit und Menschlichkeit", so der burgenländische Landeschef.

Die FPÖ denkt anscheinend nicht an einen Parteiausschluss Hübners - und schießt sich damit ins Koalitions-Aus.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.