Sa, 19. Jänner 2019

Täter verletzte sich

23.07.2017 06:00

Erste heiße Spur nach Juwelierüberfall in Linz!

Zumindest einer der vier Räuber, die am Donnerstag spektakulär den Nobeljuwelier Wild in Linz überfallen haben, könnte bald identifiziert sein: Er verletzte sich an Glassplittern, hinterließ damit seine DNA und lieferte so eine erste heiße Spur.

Morgen, Montag, soll dieser genetische Fingerabdruck ins Labor geschickt werden. In etwa einer Woche könnte dann bereits feststehen, ob diese DNA in der Datenbank aufscheint und so einer der brutalen Räuber identifiziert werden kann. Ob er jemals geschnappt wird, bleibt dann dennoch fraglich.

Wie berichtet, dürfte es sich bei den Tätern nämlich um Mitglieder der serbischen Pink Panther handeln. Das ist ein Netzwerk aus ungefähr 200 Tätern, denen in Europa bereits mindestens 200 Juwelier-Überfälle mit mehr als 500 Millionen Euro Beute zugeschrieben wird. Die Verbrecherorganisation ist lose struktuiert, findet sich für Überfälle in kleinen Gruppen zusammen und löst sich dann wieder auf.

Zielobjekt tagelang ausspioniert

Nach ihrem üblichen Tatmuster müssten die Räuber das Zielobjekt tagelang ausspioniert haben, ehe sie Donnerstag vormittag unmaskiert den Nobeljuwelier S. M. Wild in der Landstraße stürmten, zwei Angestellte und die Kundin Corinna T. (19) aus Ansfelden bedrohten und die Schauvitrinen zerschlugen. Beim Griff nach wertvollen Schmuckstücken und Uhren verletzte sich einer der Gangster, hinterließ sein Blut.

Rasche Flucht über die Grenze

Vor den Augen von zahlreichen Landstraßenpassanten sprangen die vier Räuber dann in ihren in Wels gestohlenen Fluchtwagen, in dem ein weiterer Komplize wartete. Während die Polizei einen großräumigen Sperrring aufbaute, parkten die Schmuckräuber ihren Fluchtwagen gut 300 Meter entfernt in der Kolping-Tiefgarage - allerdings auf einem reservierten Parkplatz. Darüber beschwerte sich am Freitag ein Lenker, sodass das Täterauto gefunden wurde. Die Pink Panther aber waren da vermutlich schon längst über die Grenze ins Ausland geflüchtet.

Johann Haginger, Kronen-Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Star sagt Sorry
Neuer China-Klub bietet 40 Millionen für „Arnie“
Fußball International
Bei Hoffenheim
Sieg! Eiskalte Bayern starten die Dortmund-Jagd
Fußball International
Trotz Wiederwahl
Knalleffekt! Lustenau-Boss Nagel tritt zurück
Fußball International
Transfer perfekt
Kainz zu Köln-Deal: „Freue mich auf neues Kapitel“
Fußball International
Sturm nur Remis
Salzburg startet mit Tor-Gala in Testspielserie
Fußball National
Neue Kampagne
Rapid-Gegner Inter reagiert auf Affenlaute
Fußball International
Geheime Details
Mourinho zu Klub-Boss: „Zahle und rede nicht“
Fußball International
Levante-Beschwerde
Protest abgelehnt! Barcelona bleibt im Cup-Bewerb
Fußball International
Keine Versteigerungen
Post verkauft unzustellbare Pakete an Mitarbeiter
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.