Sa, 18. August 2018

Schuldspruch

06.07.2017 15:51

Fast drei Jahre Haft für Berliner U-Bahn-Treter

Rund acht Monate nach seinem brutalen Fußtritt gegen eine junge Frau auf einer Berliner U-Bahn-Stiege ist der Täter am Donnerstag zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und elf Monaten verurteilt worden. Das Landgericht Berlin sprach den 28-Jährigen Bulgaren Svetoslav S. wegen gefährlicher Körperverletzung schuldig.

Laut Urteil hatte der Mann im Oktober 2016 die Studentin mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Betonstiege in einer U-Bahn-Station im Stadtteil Neukölln hinuntergestoßen. Nach dem Angriff war der Täter zunächst geflüchtet, wurde aber kurz vor Weihnachten 2016 in Berlin festgenommen, als er mit einem Bus aus Frankreich ankam. Der Angreifer war durch Aufnahmen einer Überwachungskamera ausgeforscht worden.

Opfer: "Habe monatelang gelitten"
Die junge Frau erlitt einen Armbruch und eine Platzwunde am Kopf. Im Prozess hatte sie ausgesagt, sie habe monatelang unter dem Geschehen gelitten. In der ersten Zeit habe sie den Kontakt zur Außenwelt gemieden. Nach der Attacke habe sie "monatelang gelitten".

Gutachter bescheinigte Täter "verminderte Schuldfähigkeit"
Der Angriff hatte deutschlandweit Entsetzen ausgelöst. Ein Promi-Bodyguard setzte bei der Suche nach dem Täter sogar ein Kopfgeld von 2000 Euro für sachdienliche Hinweise aus. Der aus Bulgarien stammende Angeklagte hatte im Prozess die Tat gestanden und um Entschuldigung gebeten. Ein psychiatrischer Gutachter hatte dem Täter eine verminderte Schuldfähigkeit bescheinigt - wegen einer hirnorganischen Störung nach einem Autounfall sowie wegen Missbrauchs von Alkohol und Drogen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.