Di, 21. August 2018

"Vor Ort helfen"

06.07.2017 08:47

Bill Gates: "Migration nach Europa wird zunehmen"

Die Migration nach Europa wird nach Ansicht von Microsoft-Gründer Bill Gates zunehmen. "Der Druck ist enorm - allein schon wegen des extrem hohen Bevölkerungswachstums in Afrika", sagte Gates der "Welt am Sonntag". Die einzige Möglichkeit, dieses Problem zu lösen, seien Maßnahmen vor Ort, so Gates, der mit seiner Frau seit Jahren nachhaltige Projekte in Entwicklungsländern fördert.

"Einerseits möchten Sie Flüchtlinge aufnehmen, sich großzügig zeigen. Doch je großzügiger Sie sind, umso mehr spricht sich das herum - was wiederum noch mehr Menschen motiviert, Afrika zu verlassen", sagte Gates (61) der "Welt am Sonntag". "Deutschland kann unmöglich diese gewaltige Masse an Menschen aufnehmen, die sich dann auf den Weg machen würde."

Das bedeute unglücklicherweise, "dass Sie es Menschen aus Afrika erschweren müssen, die bisherigen Transitrouten nach Europa zu benutzen", so Gates weiter. Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit einer von der Bundesregierung gestarteten G20-Afrika-Initiative künftig mehr private Investoren einbeziehen, in der Hoffnung, auf diese Weise Flüchtlingsursachen auf dem afrikanischen Kontinent zu bekämpfen.

Gates lobt Deutschland für Entwicklungshilfe
Gates unterstützt mit der nach ihm und seiner Frau benannten Bill and Melinda Gates Foundation seit Jahren Projekte und Maßnahmen gegen extreme Armut und Krankheiten in Afrika und anderen Weltregionen. Besonders der Zugang zu sauberem Wasser und nachhaltiger Energie werden gefördert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.