Di, 23. Oktober 2018

Drama bei Ausbildung

05.07.2017 17:18

NÖ: Fallschirmsprung endet für Soldat tödlich

Tödlicher Unfall am Mittwochvormittag in Wiener Neustadt: Ein deutscher Bundeswehrsoldat erlitt im Zuge einer Fallschirmsprungausbildung derart schwere Verletzungen, dass er noch vor Ort starb. Wie Oberst Michael Bauer vom Verteidigungsministerium erklärte, dürfte es beim Landeanflug zum Unglück gekommen sein.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums sei es zu dem Unglück im Zuge einer derzeit laufenden Fallschirmsprungausbildung des Jagdkommandos gekommen. Der deutsche Bundeswehrsoldat war Trainer und galt laut Bauer als "erfahrener Fallschirmspringer".

Tödliche Verletzungen durch harte Landung
Er habe als sogenannter Absetzer fungiert, der andere aus dem Bundesheerhubschrauber vom Typ Agusta Bell 212 hinausließ, und sei als letzter der Fallschirmspringer aus 1500 Metern Höhe gesprungen. Beim Sprung selbst habe es keine Probleme gegeben, so Bauer weiter, allerdings dürfte die Landung derart hart gewesen sein, dass sich der Soldat tödliche Verletzungen zuzog.

Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen kam für den Mann jede Hilfe zu spät. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Soldaten feststellen. Den Unfallhergang soll nun eine Flugunfallkommission klären. Das Bundesheer bekundete den Hinterbliebenen seine aufrichtige Anteilnahme.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.