02.07.2017 08:18 |

"Inakzeptabel!"

Wahlkampfurlaub bei vollem Gehalt für Wiens Beamte

Wiener Beamte gehen mit 57,6 Jahren nicht nur früher als Kollegen aus anderen Bundesländern in Pension, wie der Rechnungshof kritisiert, auch in ihrer Aktivzeit genießen sie großzügige Privilegien. So können sie für "dringende Geschäfte" beurlaubt werden. Bei vollen Bezügen!

Wenn es in Wiener Wohnungen demnächst zu Mittag klingelt, kann da durchaus ein Krankenpfleger, eine Hausbesorgerin oder ein Buslenker mit einer Wahlkampfbroschüre vor der Tür stehen und eifrig Folder verteilen. Denn für Bedienstete der Stadt und ihrer ausgelagerten Betriebe (Kanal, Wiener Wohnen, KAV etc.) gibt es eine Sonderregelung, sofern sie sich bei der "richtigen" Gewerkschaft engagieren.

Sie können sich für wichtige Aufgaben freistellen lassen, die weit über die gesetzliche Freistellung für Personalvertreter hinausgeht. Und die Betroffenen tun das auch in erschreckend hohem Ausmaß, wie eine Anfrage der NEOS an die bis vor Kurzem dafür zuständige Stadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) zeigt.

"Summiert sich auf 2000 bis 4000 Tage im Jahr"
Im Schnitt beantragen 500 bis 600 Beamte und Vertragsbedienstete pro Jahr die Sonderfreizeit. "Das summiert sich auf 2000 bis 4000 Tage im Jahr", wettert der pinke Verwaltungssprecher Christoph Wiederkehr.

Funktionäre können sich im Schnitt eine volle Arbeitswoche "herausreißen", ergibt die Auswertung der Jahre 2010 bis 2015. Eine Handvoll Auserwählter bekommt sogar mehr als einen Monat genehmigt. Wiederkehr: "Das ist absolut inakzeptabel, unfair und gehört sofort abgestellt!"

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter