Di, 23. Oktober 2018

Eklat in Gefängnis

22.06.2017 16:50

Nur Stunden nach Mord Massenschlägerei in Karlau

Als wäre der Zellenmord in der Grazer Justizanstalt Karlau am Dienstagabend nicht genug gewesen, gab es nur Stunden später am Mittwoch eine Massenschlägerei: 15 Insassen sollen im Spazierhof aufeinander losgegangen sein, einer wurde schwer verletzt. Justizwache-Gewerkschaftschef Albin Simma fordert mehr Personal.

Verhindern hätte man die Bluttat, bei der ein Mörder einen anderen mit einem Tischbein erschlagen hat, nicht können. Nur einen Tag danach wurde es in der Grazer Karlau erneut kritisch: Im Spazierhof gingen 15 Häftlinge aufeinander los, einer musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Justizwachebeamte blieben unverletzt.

Simma, Chef der Justizwache-Gewerkschaft, warnt: "Seit zwei Jahren kommt es vermehrt zu Gewaltausbrüchen. Unsere Vorgaben im Strafvollzug sind zu liberal, er muss härter werden, aber natürlich human bleiben, um das Personal zu schützen!"

"Ausfallsquote bei der Justizwache zu hoch"
Auch bei der Personalrekrutierung ortet er Probleme: "Mit dieser personellen Menge kann man solche Zwischenfälle nicht verhindern. Außerdem ist es schwer, Bewerber zu finden, die Ausfallsquote ist viel zu hoch." Ein weiteres Manko: Der Sondervertrag für Auszubildende beträgt lediglich 1000 Euro brutto. Zu wenig für Familien.

Justizminister Wolfgang Brandstetter reagiert jedenfalls sofort und macht sich am Samstag selbst ein Bild vor Ort: "Ich werde nicht akzeptieren, dass Vorfälle wie diese ohne sofortige Gegenmaßnahme bleiben."

Monika Krisper, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.