Fr, 20. Juli 2018

"Sensationsfund"

12.05.2017 17:31

Älteste deutsche Schriftstücke in Admont entdeckt?

Im steirischen Benediktinerstift Admont hat Martin Haltrich, ein Handschriftenexperte aus dem niederösterreichischen Stift Klosterneuburg, die möglicherweise ältesten Schriftstücke in deutscher Sprache entdeckt. Bei dem "Sensationsfund" handle es sich laut Kathpress um Fragmente aus einem frühmittelalterlichen deutsch-lateinischen Wörterbuch.

Altgermanisten aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien, die gerade im Stift tagen, hätten die zwei Pergamentfragmente aus einem Wörterbuch aus dem Lateinischen ins Althochdeutsche auf das Jahr 800 datiert. Die zeitliche Festlegung sei den Experten über sogenannte karolingische Minuskeln, der in den Fragmenten verwendeten Schrift, gelungen.

Nur drei Buch-Exemplare weltweit
Eine ausführliche Publikation sei für 2018 geplant. Weltweit existieren laut Kathpress noch drei Exemplare des Wörterbuches: eine vollständige Ausgabe in St. Gallen sowie Fragmente in Paris und in Karlsruhe.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.