28.04.2017 12:56 |

Kontakt via Snapchat

16-Jährige von Unbekanntem brutal vergewaltigt

Er trat mit ihr via Snapchat in Kontakt und redete so lange auf sie ein, bis sie sich auf ein Treffen einließ - mit fatalem Ende. Eine 16-Jährige wurde Mitte April an ihrem Wohnort im Vorarlberger Vorderland von einem Unbekannten brutal vergewaltigt. Der Täter - er sprach laut Opfer Feldkircher Dialekt - suchte nach der grausigen Sexattacke das Weite, eine Fahndung blieb bislang ergebnislos. Nun bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe.

Vor dem Übergriff hatte die junge Frau über den Instant-Messaging-Dienst Nachrichten von dem ihr unbekannten Mann erhalten. Die beiden chatteten daraufhin sporadisch miteinander, zwei Tage später, am 19. April, schlug der Unbekannte der 16-Jährigen schließlich ein Treffen vor, weil er vorgab, gerade in ihrer Nähe zu sein.

Unbekannter überredete 16-Jährige zu Treffen
Die junge Frau hörte zunächst auf ihr Bauchgefühl, war von dem Wunsch des jungen Mannes, sich zu treffen, gänzlich überrumpelt und wollte ihm ihre Adresse erst nicht preisgeben. Doch nur Augenblicke danach klingelte plötzlich ihr Handy, der Unbekannte hatte via Snapchat telefonischen Kontakt zu ihr aufgenommen. Im Zuge des Telefonats gelang es ihm schließlich, die Jugendliche doch noch zu einem Treffen zu überreden.

Gegen 23 Uhr tauchte der Täter dann am Wohnort der 16-Jährigen im Großraum Rankweil auf, es kam zur Vergewaltigung. Das Opfer erstattete nach der Tat Anzeige bei der Polizei. Es stellte sich heraus, dass sämtliche Angaben rund um Alter und Identität des jungen Mannes erfunden waren, weshalb die Exekutive nun via Veröffentlichung eines Phantombildes des Täters um Hinweise bittet.

Täterbeschreibung
Beim Täter soll es sich um einen jungen Mann im Alter zwischen 18 und 25 Jahren handeln. Er ist etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß, schlank und hat schwarze Haare, die an den Seiten kurz geschnitten sind, sowie helle Augen. Laut Opfer dürfte es sich um einen Vorderländer handeln, er sprach Feldkircher Dialekt.

Hinweise (auch streng vertraulich) werden an die Polizeiinspektion Feldkirch unter der Telefonnummer 059133/8150 erbeten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bundesliga-Ticker
JETZT LIVE: Lewandowski trifft schon wieder
Fußball International
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich
Sorge um Strebinger
Dreifacher Verletzungsschock für Rapid gegen LASK
Fußball National
Deutsche Bundesliga
Lainer trifft bei Sieg von Rose-Klub Gladbach
Fußball International
Ex-Minister erkrankt
Kickl sagt Wahlkampftermine in NÖ ab
Niederösterreich
Bei Aufsteiger
Star-Coach Lampard feiert mit Chelsea ersten Sieg
Fußball International
„Mutlos herumgeeiert“
Erste Reaktionen auf Mindestlohn-Forderung der SPÖ
Österreich
Spektakuläre Szenen
Lenker auf der Flucht: Polizeiauto rammt Pkw
Niederösterreich

Newsletter