22.04.2017 16:57 |

Bei Pass-Rückgabe

Druck auf Türken: "Behörden merken eh nichts"

Die Aufregung um illegale Doppelstaatsbürger reißt nicht ab. Nachdem - wie berichtet - Austro-Türken die heimischen Konsulate stürmen, um ihre Zweitpässe abzugeben, wird offenbar unverhohlen Druck ausgeübt. Unter dem Motto: "Die Behörden merken eh nichts."

Dass die heimische Politik in Sachen Doppelstaatsbürgerschaft endlich aufgewacht ist, führt zu einem starken Zustrom in den türkischen Generalvertretungen. Die Androhung von hohen Geldstrafen samt Verlust des österreichischen Passes - und damit einhergehend die Angst, auch auf kostenlose Gesundheitsversorgung, Kinderbeihilfe etc. verzichten zu müssen - schreckt viele Austro-Türken auf.

Zudem kursieren Wahllisten mit Namen von möglichen Doppelstaatsbürgern. Und: Das Innenministerium bekommt demnächst eine Liste des Verteidigungsministeriums mit Verdächtsfällen von Soldaten mit türkischen Wurzeln, die sich nach dem Grundwehrdienst eine Bestätigung für ihre Heimatbehörden abgeholt haben, um nicht auch dort beim Militär dienen zu müssen.

Drohung mit Verlust des Rechts auf Grundbesitz
Doch bei der Rückgabe des verbotenen Zweitpasses wird offenbar auf Austro-Türken unverhohlen Druck ausgeübt. Man verliere das Recht auf Grundbesitz, außerdem würden "die österreichischen Behörden ohnehin nichts merken".

Christoph Budin, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Überraschende Aussage
Ismael: Keine Verschiebung? „Sehe es als Vorteil“
Fußball National
Auf Pfeiler zugerast
Box-Superstar Fury spricht über Selbstmordversuch
Video Sport-Mix

Newsletter