21.04.2017 22:34 |

IS-Kämpfer in Syrien

Drahtzieher des Istanbul-Anschlags getötet

US-Soldaten in Syrien haben nach Angaben Washingtons einen ranghohen Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat und Hintermann des Anschlags auf den Istanbuler Nachtclub "Reina" in der Silvesternacht getötet. Der US-Beauftragte für den Kampf gegen dschihadistische Gruppen im Irak und in Syrien, Brett McGurk, bestätigte die Tötung am Freitag über den Kurzbotschaftendienst Twitter. Er fügte hinzu: "Wir werden euch überall finden."

Amtlichen Angaben zufolge handelt es sich bei dem Toten um Abdurachmon Usbeki. Er soll ein enger Vertrauter von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi gewesen sein. Als solcher habe er dabei geholfen, Zellen ausländischer Kämpfer aufzubauen und den Angriff in Istanbul zu planen.

Usbeki soll am 6. April in Majadin getötet worden sein. Die Stadt liegt am Euphratufer in der Nähe von Deir Essor im Osten Syriens. Das Gebiet wird regelmäßig von der US-geführten Anti-IS-Koalition aus der Luft bombardiert.

39 Menschen in Nachtclub erschossen
In der Silvesternacht hatte ein bewaffneter Mann das "Reina" gestürmt und in dem eleganten Nachtclub am Bosporus-Ufer 39 Menschen erschossen. Zu dem Anschlag bekannte sich der IS. Zwei Wochen später wurde der Usbeke Abdulkadir Mascharipow in einer Wohnung im Stadtviertel Esenyurt am Westrand von Istanbul als der mutmaßliche Attentäter festgenommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Scheitern am LASK
Koller: Schwerer Radsturz und Schulterverletzung
Fußball International
Lob von Ministerin
Schiri unterbricht Spiel wegen homophober Gesänge
Fußball International
Cuisance UND Werner?
Bayerns Transfer-Endspurt: Auch Top-Talent im Boot
Fußball International
Amtshandlung vor Tat
Seniorin (83) erstochen: Verdächtiger geständig
Niederösterreich

Newsletter