20.04.2017 11:15 |

Chaos lichtet sich

Schneehölle: "Die Straße wurde zur Todesfalle"

Nur langsam lichtet sich das Chaos nach dem heftigen Wintereinbruch am Mittwoch. Nach starken Schneefällen ging auf den Autobahnen nahe Wien und auf zahlreichen Bundesstraßen nichts mehr weiter. Viele Menschen saßen fest, mussten über Nacht teils in Notquartieren oder bei Familie und Verwandten unterkommen, da eine Heimfahrt nicht mehr möglich war. "Ich wohne in Wien und hab es trotzdem nicht geschafft, nach Hause zu kommen", schildert eine Betroffene gegenüber krone.at.

Das Drama hatte sich bereits am frühen Mittwochmorgen angebahnt. So richtig schlimm wurde es dann am Nachmittag gegen 16.30 Uhr, als der Schneefall immer heftiger wurde. Besonders in den Wiener Randbezirken herrschte Ausnahmezustand, wie eine Betroffene berichtet. "Ich wohne bei der Kaltenleutgebner Straße, brauche normalerweise für den Streckenabschnitt fünf Minuten mit dem Auto."

"Der Abschnitt wurde zur Todesfalle"
Nicht so am Mittwoch: Aufgrund der Schneemassen - rund 30 Zentimeter wurden gemessen - waren zahlreiche Bäume umgeknickt. "Alle 50 Meter lag einer auf der Straße, der Abschnitt wurde zur Todesfalle", so die 28-Jährige weiter. Tatsächlich wurde ein Auto von einem umstürzenden Baum getroffen, der Lenker dabei glücklicherweise nur leicht verletzt.

Die Straße musste daraufhin am frühen Abend gegen 19 Uhr komplett gesperrt werden. "Ab 20 Uhr bis Mitternacht wurden seitens der Feuerwehr Shuttles bereitgestellt, um Menschen, die dringend nach Hause mussten - etwa weil Kinder oder Tiere alleine waren -, dies zu ermöglichen", schildert sie. "Gewartet hat man dann bis zu zwei oder drei Stunden lang, es waren wirklich viele Menschen", so die 28-Jährige.

"Supermarktmitarbeiter mussten in Filiale übernachten"
Sie selbst hatte das Glück, bei ihrer Mutter unterzukommen. "Sämtliche Hotels in der Umgebung waren ausgebucht, kein Platz mehr zu kriegen", so die junge Frau. "Die Mitarbeiter eines Supermarktes in der Nähe meiner Wohnung mussten sogar in der Filiale übernachten, weil sie von dort nicht wegkonnten", berichtet sie.

Noch bis etwa 19 Uhr soll die Kaltenleutgebner Straße am Donnerstag in beide Fahrtrichtungen gesperrt bleiben. Die Straße muss zunächst vom Schnee und von den zahlreichen umgestürzten Bäumen befreit werden, ehe an eine Öffnung der Route gedacht werden kann.

Stromausfälle in Niederösterreich und im Burgenland
Der Wintereinbruch brachte in Niederösterreich - hier waren 25.000 Haushalte betroffen - sowie im Burgenland mit ebenfalls Tausenden Leidtragenden auch eine Vielzahl an Stromausfällen mit sich. Die Helfer seien unter teils schwierigen Bedingungen im Einsatz gewesen, um das Problem, verursacht durch umgeknickte Bäume und niedergerissene Stromleitungen, zu beheben.

Zudem geschah Donnerstagfrüh auf der, noch in der Nacht wieder freigegebenen, A1 ein verheerender Unfall, der zwei Menschenleben forderte. Ein zuvor verunfallter Pkw war zunächst von einem weiteren Auto und danach von einem nachkommenden Sattelzug gerammt worden. Die Unfallursache steht laut Polizei bislang noch nicht fest.

Schneerekord im Osten Österreichs
Wie die ZAMG am Donnerstag resümierte, sei im Bergland im Osten Österreichs - besonders von den Ybbstaler Alpen bis ins Schneeberg-/Rax-Gebiet - stellenweise so viel Schnee wie noch nie in der zweiten Aprilhälfte gefallen. Hier schneite es ab einer Seehöhe von 1000 Metern verbreitet zwischen 70 und 100 Zentimeter, stellenweise sogar bis zu 150 Zentimeter.

Die Schneehöhen in der nördlichen Obersteiermark und in Niederösterreich waren zum Teil extrem ungewöhnlich. "In Lunz am See lagen am Donnerstag in der Früh 86 Zentimeter Schnee. Das gab es hier in der zweiten Aprilhälfte seit Messbeginn im Jahr 1896 noch nie. Der Rekord für den gesamten April liegt in Lunz bei 170 Zentimetern am 1. April 1944", schilderte ZAMG-Klimatologe Alexander Orlik.

Wetterprognose
Wettertechnisch sollte sich die Lage im Laufe des Tages jedenfalls entspannen. Schnee- und Regenfälle lassen laut ZAMG langsam nach, weiterhin ist allerdings mit teils heftigen Sturmböen zu rechnen. In der Nacht auf Freitag wird es zudem bitterkalt, in ganz Österreich fallen die Temperaturen in den Minusbereich - und das Ende April ...

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich
Harnik am Abstellgleis
Österreicher in Bundesliga ein „Abschiedskandidat“
Fußball International
Explosive Show!
Rammstein feuern in Wien aus allen Rohren
City4u - Szene
Rätselraten im Ländle
Invasion der Flusskrebse in Vorarlberger Ort
Vorarlberg
„Waren nie essen“
Cristiano Ronaldo hofft auf ein „Date“ mit Messi
Fußball International
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Pizzateigstriezel „Tricolore“
Rezept der Woche
Nach Schienbeinbruch
Altach rechnet erst im Frühjahr mit Meilinger
Fußball National

Newsletter