Junger Held in Linz:

Elfjähriger rettete sich und die Familie aus Feuer

Mit einem Sprung aus einem Fenster im 2. Stock rettete der elfjährige Emin in Linz sein Leben - und dann, trotz gebrochenem Arm, mit Papas Hilfe seine zwei Geschwister, die Mama und den Stiefvater vor dem Feuertod! Das Branddrama nahm im Kinderzimmer des jungen Helden seinen Lauf. Erneut war ein Hoverboard der Auslöser.

"Papa, es brennt. Ruf die Mama an, sie hört mich nicht und die Tür geht nicht auf" - um 23 Uhr schlug der elfjährige Emin bei seinem Papa Midhat Skorupan (35) Alarm, der gerade in der Voest Nachtschicht hatte. "Sofort raus", sagte der Vater, während der zum Auto lief und "mit etwas überhöhter Geschwindigkeit" in die Hittmairstraße im Linzer Franckviertel raste.
"Ich wollte noch die Rettung anrufen, aber dann war das Feuer zu groß. Ich musste springen, dabei gedacht hab’ ich mir eigentlich nichts", erinnert sich Emin, wie er  im brennenden Zimmer im 2. Stock gefangen war, das Fenster öffnete und in die Tiefe sprang. "Ich hab’s gar nicht gespürt, dass der Arm gebrochen war", erzählt Emin später im Linzer MedCampus IV., wo der Bub in der Nacht operiert wurde. Die durch den heftigen Regen durchweichte Wiese hatte schwerere Verletzungen verhindert.
Noch während der Vater am Weg war, läutete Emin die Nachbarin heraus, die den Polizei-Notruf wählte. "Der Vater traf zeitgleich mit den Beamten ein", so Heide Klopf von der Polizei. "Die Polizisten wollten die Tür aufbrechen, ich hab’ sie einfach eingetreten", erinnert sich Midhat Skorupan, der Sekunden angekommen war, erleichtert den Sohn gesehen hatte:"Emin ist mir mit schwarzem Gesicht entgegen gekommen."Pullover diente
als Schutz vor Rauch"Ich hab’s mir den Pulli als Mundschutz hochgezogen, bin dann rein", erzählt der 35-Jährige, der sich in der Wohnung seiner Ex-Frau erst orientieren musste. "Ich hab’s meine Ex-Frau und ihren eineinhalbjährigen Sohn rausgeholt", erinnert sich Midhat Skorupan. Obwohl die Wohnung total verraucht war, robbte er am Boden zurück, brachte seine 12-jährige Tochter in Sicherheit, weckte den neuen Lebensgefährten seiner Ex.
Emin hatte noch gar nicht mitbekommen, dass sein rechter Unterarm verdreht wegstand, hatte im Schock nichts gespürt. Wenige Stunden später konnte er seine Lieben - sie waren in  Spitäler gekommen - in die Arme nehmen. Dank des Helden geht’s allen  gut.
Als Brandursache wurde ein zum laden angehängter Hoverboard-Akku identifiziert (so wie jüngst bei zwei Fällen in Wien und NÖ).

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Traumtore! Ibras dritter Doppelpack verzaubert USA
Fußball International
Nach Liverpool
Kult-Coach Klopp will sich eine Auszeit nehmen
Fußball International
Tolkien trifft „Zelda“
„Decay of Logos“: Launch-Trailer zum Action-RPG
Video Digital
Falsch gesichert
Kletterin (48) stürzt am Loser in den Tod
Oberösterreich
krone.at-Sportstudio
Grünwald tobt + Griezmann trifft + Nadal heiratet
Video Show Sport-Studio
„Einmal testen“
Lenker (23) brettert mit 206 km/h durch Ortschaft
Niederösterreich

Newsletter