03.04.2017 11:02 |

Schock für Täter

Ehepaar erschlagen: Strafe auf neun Jahre erhöht

Die Strafe wegen Totschlags gegen einen 42-Jährigen, der im Februar 2016 in Oberösterreich ein Nachbarehepaar mit einer spitzen Eisenstange erstochen hat, ist von sieben auf neun Jahre erhöht worden. Das Oberlandesgericht Linz gab den erschwerenden Gründen in der Berufungsverhandlung am Montag mehr Gewicht.

Der Bluttat war ein jahrelanger Nachbarschaftstreit in Leonding im Bezirk Linz-Land vorausgegangen. Als der Mann im Februar auf der Straße das pensionierte Paar sah, trat er es erst nieder, griff auf einer nahe gelegenen Baustelle zu einer Eisenstange und stach mehrmals zu. Der 74-Jährige und seine 72-jährige Frau starben im Spital.

Totschlagurteil trotz Berufung aufrecht
In der Verhandlung im Landesgericht Linz im Juli 2016 lautete der Wahrspruch der Geschworenen auf Totschlag und nicht auf Mord. Der Angeklagte wurde bei einem Strafrahmen von bis zu zehn Jahren zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt. Die Staatsanwaltschaft erhob dagegen Nichtigkeitsbeschwerde, doch der OGH in Wien bestätigte die erstinstanzliche Entscheidung in Richtung Totschlag.

Erschwerende Gründe stärker gewichtet
Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung hatten obendrein gegen die Strafhöhe berufen. Darüber entschied nun das Oberlandesgericht. Es gab der Berufung des öffentlichen Anklägers statt, der Antrag der Verteidigung wurde hingegen abgewiesen. Die Richter blieben bei der Einschätzung des Erstgerichtes, dass das umfassende Geständnis - auch wenn es nicht zur Aufklärung beigetragen hatte, weil der Angeklagte bei der Tat beobachtet worden war - und die bisherige Unbescholtenheit mildernd seien.

Die weiteren Argumente der Verteidigung für eine Herabsetzung der Strafhöhe wiesen sie zurück, jene der Staatsanwaltschaft gewichteten sie hingegen noch mehr als im ersten Urteil: vor allem das Zusammentreffen von zwei Verbrechen, ebenso die grausame und qualvolle Art der Tat und die Verwendung einer Waffe - einer spitzen Eisenstange.

Täter nach Straferhöhung geschockt
Der 42-Jährige hatte zuvor in der Verhandlung eingestanden, dass er seine Tat nicht mehr ungeschehen machen könne. Aber er hatte um eine mildere Strafe gebeten, weil sie nicht nur ihn, sondern auch seine Familie treffe. Nach der Urteilsverkündung war er sichtlich geschockt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Überraschende Aussage
Ismael: Keine Verschiebung? „Sehe es als Vorteil“
Fußball National
Auf Pfeiler zugerast
Box-Superstar Fury spricht über Selbstmordversuch
Video Sport-Mix
Nach Doping-Wirbel
Kein Verstoß! Hinteregger-Ermittlungen eingestellt
Fußball International
Rettungsgasse benutzt
Polizei hat heiße Spur zu Geisterfahrer auf S6
Niederösterreich

Newsletter