03.04.2017 08:36 |

Suche nach Planet 9

Vier unbekannte Objekte im Sonnensystem entdeckt

Bei der Suche nach einem vermuteten neunten Planeten am Rande des Sonnensystems wurden im Rahmen eines Forschungssprojektes mit Bürgerbeteiligung vier bislang unbekannte Objekte in unserem Sonnensystem entdeckt. Unter ihnen könnte sich vielleicht auch der mathematisch vorhergesagte "Planet 9" befinden, berichten Forscher der Australian National University (ANU) in Canberra.

Gefunden wurden die Himmelskörper demnach im Rahmen des "Planet9Search"-Projektes, das in Zusammenarbeit mit der BBC-Sendung "Stargazin Live" gestartet wurde und bei dem die Zuschauer aufgefordert wurden, bei der Suche nach dem bis dato nur mathematisch vorhergesagten Planeten zu helfen.

Entdeckt wurden die Hinweise auf die vier unbekannten Objekte in Daten des SkyMapper-Teleskops am Siding Spring Observatory in Coonabarabranim australischen Bundesstaat New South Wales. Laut Angaben der ANU-Wissenschaftler überprüfe man nun, ob es sich bei den Himmelskörpern um noch unbekannte Zwergplaneten bzw. Asteroiden handelt, oder ob einer davon gar der gesuchte "Planet 9" ist.

Hinweise auf Existenz von "Planet 9"
Im Jänner vergangenen Jahres haben zwei US-Astronomen laut eigenen Angaben Hinweise auf die Existenz eines neunten Planeten in unserem Sonnensystem entdeckt. Der Himmelskörper sei etwa zehnmal so schwer wie die Erde, teilten Konstantin Batygin und Mike Brown vom California Institute of Technology mit. "Planet 9" umkreise die Sonne in einer durchschnittlich 20-mal so großer Entfernung wie Neptun, der derzeit äußerste bekannte Planet unseres Sonnensystems. Damit sei der Planet so weit von seinem Zentralgestirn entfernt, dass er für eine Umkreisung wohl 10.000 bis 20.000 Jahre benötige, berichteten die Forscher im Magazin "Nature".

Im April 2016 bestimmten dann Astrophysiker der Universität Bern mithilfe eines Computermodells , wie "Planet 9" aussehen könnte. Demnach hat er einen Radius, der 3,7-mal demjenigen unserer Erde entspricht. Die Forscher glauben, dass der mysteriöse Himmelskörper ein kleiner Eisriese mit einer Hülle aus Wasserstoff und Helium ist - quasi eine kleinere Version von Uranus und Neptun.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International