Di, 21. August 2018

"Krone"-Faktencheck

28.03.2017 15:28

72 Asylanträge pro Tag in Österreich

In der Flüchtlingsfrage streitet die Regierung um 50 Kinder und Jugendliche aus Italien - die "Krone" hat nun den Faktencheck gemacht: Laut aktuellen Zahlen bis Ende März werden bei uns pro Tag durchschnittlich sogar 72 Asylanträge gestellt. Im Vorjahr waren es insgesamt 42.000 gewesen.

Beim politischen Gezanke geht es um die Aufnahme unbegleiteter Minderjähriger mit großen Asylchancen von unserem südlichen Nachbarn - ein vereinbartes EU-Umverteilungsprogramm. Während sich die Regierungspartner nun streiten, wer denn die Schuld daran trägt, dass Österreich keine Ausnahmeregelung mehr bekommt, wird die Zahl 50 ohnehin jeden Tag bei Weitem übertroffen.

Balkanroute ist immer noch nicht dicht
Denn bis Ende März stellten rund 6500 von 7500 bei uns aufgegriffenen Personen (also stolze 87 Prozent) hier einen Asylantrag. Im Durchschnitt sind das 72 Flüchtlinge in 24 Stunden. In der wärmeren Jahreszeit wird die Zahl wohl weiter steigen. Fakt ist, dass die Balkanroute zwar offiziell geschlossen, aber nicht dicht ist. Denn etwa die Hälfte der Migranten kommt über die Ostgrenze aus Ungarn, die anderen Flüchtlinge kommen aus Italien via Brennerroute nach Tirol.

Afghanen vor Syrern und Irakern
Bei den Gesamt-Asylzahlen für 2016 (siehe Grafik oben) lag Österreich in Europa auf dem fünften Platz, im Vergleich zur Einwohnerzahl sogar auf Platz zwei! Hauptantragsteller bei uns waren die Afghanen - knapp 12.000 -, gefolgt von Syrern und Irakern.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.