So, 22. Juli 2018

Abgang von KAV-Boss

22.03.2017 14:54

Einigung mit Stadt: Janßen erhält 395.000 Euro

Einigung zwischen Udo Janßen, dem scheidenden Chef des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV), und der Stadt: Er erhält eine Zahlung von 395.000 Euro und wird mit sofortiger Wirkung vom Dienst freigestellt. Noch ist das allerdings nicht ganz in trockenen Tüchern: Der Lösung müssen noch die gemeinderätliche Personalkommission sowie der zuständige Gemeinderatsausschuss zustimmen.

Die beiden Gremien werden am 19. April tagen, so ein Sprecher der Magistratsdirektion am Mittwoch. Hätte der scheidende KAV-Chef auf Gehaltsfortzahlung bzw. Vertragserfüllung bestanden, wäre der ihm zustehende Betrag mehr als doppelt so hoch gewesen, hieß es. Janßen hatte einen Vertrag bis 2019 unterschrieben.

Chefposten neu ausgeschrieben
Der Chefposten im städtischen Spitalskonzern wird nun neu ausgeschrieben. Wann dies der Fall sein wird, ist aber noch offen. Übernehmen solle die Funktion jedenfalls ein Arzt, der über Erfahrung verfügt, sagte der Präsident der Wiener Ärztekammer, Thomas Szekeres, am Mittwoch im "Krone"-Talk. Zunächst werde laut Magistratsdirektion allerdings über die neue Organisationsform des KAV entschieden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.