19.03.2017 19:00 |

Causa Hammerschmid

Unsaubere Kreditvergabe? Kripo besuchte Förderbank

Gleichzeitig mit dem Bekanntwerden der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen die Bildungsministerin holten bereits drei Kriminalbeamte in der staatlichen Förderbank aws Unterlagen ab. Wie berichtet, kam Sonja Hammerschmid mit Kreditvergaben an Pharma-Unternehmen ins Visier der Justiz.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft arbeitet schnell: Bereits am Freitag besuchten Ermittler von 13.37 bis 15.03 Uhr die staatliche Förderbank Austria Wirtschafts Service (aws) in der Walcherstraße 11A in Wien, informierte ein aws-Mitarbeiter die "Krone". Wahrscheinlich wurde auch der Bericht der Revision sichergestellt, der die Ministerin, die 2007 als aws-Prokuristin tätig war, belastet. Auch die "Krone" und die Investigativ-Journalisten der Webzeitung "Fass ohne Boden" haben dieses Papier.

Unsaubere Kreditvergabe? Hammerschmid dementiert
Im Prüfbericht ist zu lesen, dass Förderdarlehen in Millionenhöhe unsauber vergeben worden sein könnten, dass Hammerschmid als Abteilungsleiterin Mitarbeiter, die Kreditansuchen negativ beurteilt haben, ausgetauscht haben soll. Und es wird der Verdacht der Vetternwirtschaft in den Raum gestellt. Hammerschmid weist alle Vorwürfe zurück.

Scharfe Kritik von NEOS-Politiker Schellhorn
"Die Ministerin hat damals in Kreditvergaben eingegriffen, am Ende steht vielleicht sogar ein Freundschaftsdienst", kritisiert der NEOS-Abgeordnete Sepp Schellhorn. Er erinnert auch daran, dass bereits drei parlamentarische Anfragen zu dieser Causa "äußerst oberflächlich" beantwortet worden seien. Schellhorn: "Wir müssen eine korrekte Start-up-Kultur wahren. Wo blieb im aws-Fall der Anstand?"

Richard Schmitt
Richard Schmitt
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen