Mo, 23. Juli 2018

Entscheidung

23.10.2006 12:59

Westenthaler als BZÖ- Klubchef vorgeschlagen

Der Bundesparteivorstand des BZÖ hat heute einstimmig beschlossen, Bündnis-Obmann Westenthaler als Klubchef im Parlament vorzuschlagen. Eine definitive Entscheidung fällt morgen in der konstituierenden Klubsitzung. Bündnissprecher Scheuch und der steirische BZÖ-Chef Grosz werden Generalsekretäre. Und der bisherige Klubobmann Scheibner wird Leiter der Politischen Akademie des BZÖ.

Das BZÖ will mit dem Vorschlag, Westenthaler zum Klubchef zu machen, eine "Einheit der Führung" demonstrieren. Dies sei aber eine parlamentarische Entscheidung, betonte Scheibner. Im Nationalrat bereite sich das BZÖ zwar auf die Oppositionsrolle vor, eine Dreierkoalition schließt Westenthaler aber nach wie vor nicht aus.

"Wir haben immer gesagt, dass wir uns nichts verschließen", demonstrierte Westenthaler Offenheit gegenüber Alternativen zu Rot- Schwarz - "aber wir sind realistisch". Im Moment müsse man davon ausgehen, dass es eine Große Koalition geben werde. Und weiter: "Sollte in den nächsten Wochen etwas anderes passieren, dann wird man sehen, ob man uns zu Gesprächen einladen wird."

Trotz BZÖ-Prügel-Eklat "große Eintracht"
Von angeblichen parteiinternen Dissonanzen wegen der so genannten Prügel-Affäre wollte Westenthaler nichts wissen. Dies sei auch nicht Thema der Vorstandssitzung gewesen. "Es ehrt einen ja auch ein bisschen, wenn man dauernd im Zentrum von medialen Attacken steht", reagierte er auf dementsprechende Berichte. Die personellen Entscheidungen seien "in großer Eintracht und Harmonie" getroffen worden, sämtliche Beschlüsse einstimmig gefällt worden. Zuletzt hatte es Vermutungen gegeben, dass Westenthaler nicht Klubobmann werden soll, nicht zuletzt wegen der Vorwürfe rund um die so genannte Prügel-Affäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.