07.02.2017 06:10 |

Asyl-Kehrtwende?

Links-Urgestein Lafontaine: "Wir müssen umdenken"

Oskar Lafontaine meldet sich nur noch selten zu Wort. Nun hat sich das linke Urgestein der deutschen Politik aber in die Asyldebatte eingeschaltet und in einem Interview mit der "Welt" eine konsequente Kontrolle des Zuzugs von Flüchtlingen nach Deutschland gefordert. Der 73-Jährige fordert offen ein Umdenken seiner Partei in der Migrationsfrage.

Wer aufgenommen wird und wer nicht, müsse letztlich der Staat entscheiden. Menschen, die illegal über die Grenze gekommen sind, "sollten ein Angebot bekommen, freiwillig zurückzugehen. Wenn dieses Angebot nicht angenommen wird, bleibt nur die Abschiebung", sagte Lafontaine, der im Bundesland Saarland als Spitzenkandidat und Fraktionschef der Linken fungiert, sich aus der Bundespolitik aber längst zurückgezogen hat, am Montag zur "Welt".

Für seine Partei regte der Politiker, der 1990 bei einem Messerattentat durch eine psychisch kranke Frau lebensgefährlich verletzt worden war, eine neuerliche Migrationsdebatte an, da dies eine "ungeklärte Frage in der Linken" sei. Es dürfe nicht den rechten Parteien überlassen werden, Probleme mit Miet- und Lohnkonkurrenz anzusprechen.

Erfolge der AfD für Lafontaine nicht überraschend
Man müsse sich deshalb auch nicht wundern, dass so viele Arbeiter und Arbeitslose die AfD wählen, obwohl von dort der Ruf nach Lohndumping und Pensionskürzungen komme. "Die Einwanderungsfrage ist vor allem eine soziale Frage - für die, die kommen, und für die, die schon hier leben", sagte Lafontaine.

Dem ehemaligen Bundesvorsitzenden der SPD und der Linkspartei zufolge würde jedoch Unternehmen der freizügige Personenverkehr in die Karten spielen, da sich dadurch qualifizierte Arbeitskräfte aus den Entwicklungsländern rekrutieren ließen und in weiterer Folge die Löhne gedrückt würden. Lafontaine empfiehlt seiner Partei daher, "streng kontrollierte Mindestlöhne" sowie "allgemein verbindliche Tarifverträge" zu fordern. Dadurch könne die Lohnkonkurrenz in Deutschland abgeschwächt werden.

Laut Lafontaine müsse in der Flüchtlingskrise als erstes ohnehin jenen Menschen geholfen werden, denen es am schlechtesten geht. Und dies seien jene Flüchtlinge, die "in den Lagern in Nordafrika und im Nahen Osten festsitzen".

Lafontaine fordert Kurswechsel von SPD und Grünen
Um in Deutschland Menschen vor der Armutsfalle zu bewahren, erhofft sich Lafontaine von möglichen Koalitionspartnern der Linkspartei auf Bundesebene, der SPD und den Grünen, einen Kurswechsel. Das Ziel solle sein, bestimmte Steuern abzuschaffen, der Befristung von Arbeitsverhältnissen einen Riegel vorzuschieben und die Pensionen zu erhöhen. "Aber", so Lafontaine, "es geschieht gar nichts!"

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).