So, 23. September 2018

Erschien 1990

12.01.2017 10:58

Uraltes Geheimnis in "Super Mario World" gelüftet

Obwohl es schon im Jahr 1990 erschienen ist, entdecken Spieler in "Super Mario World" immer noch neue Tricks. Und damit werden einst unbesiegbar geglaubte Gegner wie Riesengeist Buu-Huu 26 Jahre nachdem sich die Spieler ihnen erstmals gestellt haben plötzlich ganz einfach.

"Super Mario World"-Fans erinnern sich: Im Jump'n'Run-Meilenstein für das Super Nintendo waren Geisterhäuser über die Spielwelt verteilt, die gefährlichen weil unbesiegbaren Geistern als Unterschlupf dienen.

1990 war klar: Wer auf die Geister hüpft oder sie berührt, stirbt. Die korrekte Taktik für Geisterhäuser war demnach: Keine Geister berühren und schnell durch huschen.

Doch jetzt hat der Retro-Gaming-Blog "Super Mario Broth" ein Mittel gegen die Buu-Huus gefunden - und es funktioniert sogar gegen die ganz großen Kaliber. Der Trick: Wer den Geist rutschend erwischt, wenn er auf ihn trifft, kann das unbesiegbar geglaubte Gespenst ausschalten.

Manch ein "Super Mario World"-Veteran mag den Trick bereits gekannt haben, für die meisten Gamer, die den Jump'n'Run-Hit vor über 20 Jahren gespielt haben, ist der Buu-Huu-Trick aber wohl neu.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.