Di, 21. August 2018

Nach Atomtest

30.11.2016 16:44

UNO verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea

Der UNO-Sicherheitsrat hat die Sanktionen gegen Nordkorea als Reaktion auf dessen jüngsten Atomtest verschärft. Das höchste UN-Gremium votierte am Mittwoch in New York einstimmig für die neuen Strafmaßnahmen. Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnete die Resolution, die die sechste dieser Art seit 2006 ist, als "starken Schritt" in dem andauernden Konflikt.

Die Resolution sieht Exportverbote für die Metallrohstoffe Kupfer, Nickel, Silber und Zink vor. Der Export von Kohle und Eisen ist nur noch erlaubt, um der "Existenzsicherung" des nordkoreanischen Volkes zu dienen. Allein im Hinblick auf den Kohlehandel erwarten Beobachter einen Rückgang der Handelsumsätze um ein Viertel.

Im Hinblick auf Handel und Finanzen ist auch ein Kaufverbot von Hubschraubern aus Nordkorea für andere Staaten vorgesehen. Zudem wird die wohlhabende Elite des verarmten Landes ins Visier genommen: Teppiche im Wert von mehr als 500 US-Dollar (rund 470 Euro) sowie teures Geschirr aus Porzellan werden als Luxusgüter deklariert, die nicht nach Nordkorea verkauft werden dürfen. Schließlich sieht der Text weitere Reiseverbote und das Einfrieren von Vermögen vor.

Sanktionen bisher ohne Wirkung
Anlass der Strafmaßnahmen war der fünfte und bisher größte Atomtest des Landes im September. Mit immer neuen Resolutionen will der Sicherheitsrat dem Regime in Pjöngjang die finanziellen Mittel entziehen, um benötigte Bauteile für die Entwicklung von Atomwaffen zu beschaffen. Allerdings haben sämtliche bisherigen Maßnahmen keinerlei Wirkung gezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.