Mo, 22. Oktober 2018

Glyphosat gespritzt

22.11.2016 07:35

Gift-Alarm in Wald: Staatsanwaltschaft ermittelt

Der Einsatz von Pflanzengift in einem Kärntner Wald könnte ein Nachspiel vor Gericht haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung. Um Brombeeren zu beseitigen, war das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat eingesetzt worden.

"Den Bewohnern eines benachbarten Bauernhofs ist aufgefallen, dass irgendetwas im Wald versprüht worden war. Sie haben daraufhin Greenpeace informiert. Wir haben das Land verständigt und forderten eine rasche Aufklärung", erklärt der Bürgermeister der Gemeinde Poggersdorf, Arnold Marbek.

"Wir haben von den öffentlichen Stellen nichts mehr gehört. Ich war ganz erschüttert, als ich über die Medien erfahren musste, dass es eine viel zu hohe Glyphosat-Konzentration gibt." Auch Trinkwasser-Quellen, die den Ort Linsenberg mit Wasser versorgen, sollen nun untersucht werden.

Konzentration entscheidend
"Auch wenn es legal ist, Glyphosat zu verwenden, stellt sich die Frage, in welcher Konzentration es benutzt wird. Wird das Mittel in großen Mengen aufgebracht, ist dafür eine Schulung notwendig", erklärt Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftssprecher bei Greenpeace.

"Wir lassen wegen fahrlässiger Körperverletzung ermitteln", bestätigt Staatsanwältin Tina Frimmel-Hesse. Waldbesitzer Gerd Tilly verwehrt sich gegen sämtliche Vorwürfe: "Es wurde nur so viel gespritzt, wie gesetzlich erlaubt ist."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.