So, 21. Oktober 2018

Täterin in U-Haft

04.11.2016 15:31

Nach "Home Invasion" in Tirol: Opfer gestorben

Jene 83-Jährige, die Mitte Oktober in ihren eigenen vier Wänden in Tirol Opfer eines Raubüberfall geworden ist, ist nun in der Innsbrucker Klinik gestorben. Die tatverdächtige 49-jährige Serbin befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft.

Die unter Sachwalterschaft stehende Beschuldigte hatte sich zwar in Bezug auf die "Home Invasion" nicht geständig gezeigt, räumte allerdings ein, in der Wohnung der Pensionistin gewesen zu sein. Es gebe "Hinweise und Indizien", dass es sich bei der Serbin um die Täterin handle, sagte Kripo-Chef Walter Pupp am Freitag.

Opfer erlitt schwere Kopfverletzung
Die Seniorin hatte - wie berichtet - am Abend des 11. Oktober bei der Polizei angerufen und gemeldet, dass sich eine Frau in ihrer Wohnung befinde und sie eingesperrt habe. Als die Beamten eintrafen, fanden sie die Wohnung versperrt vor, nahmen aber schwere Atemgeräusche hinter der Tür wahr. Sie stiegen dann über den Balkon in die ebenerdige Wohnung ein und entdeckten das Opfer mit einer blutenden Kopfverletzung am Boden liegend.

Bevor die Polizisten eintrafen, hatte ein Zeuge beobachtet, wie eine Unbekannte die Wohnung der Pensionistin über den Balkon verlassen hatte. Im Zuge der Fahndung wurde rund zwei Stunden später die 49-Jährige festgenommen, auf die die Beschreibung passte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.