Mi, 23. Jänner 2019

Unmut in Ungarn

04.11.2016 09:48

Urteil wegen Schließung von Zeitung "Nepszabadsag"

Ein ungarisches Gericht hat die überraschende Schließung der ungarischen Oppositionszeitung "Nepszabadsag" als Verstoß gegen das Arbeitsrecht beurteilt. Nach Ansicht des Budapester Arbeitsgerichtes hatte es der Eigentümerverlag Mediaworks verabsäumt, die Redaktion wie rechtlich vorgesehen rechtzeitig zwei Wochen vor Schließung des Blattes zu informieren.

Das Gericht habe aber keine Sanktionen gegen Mediaworks in dem Urteil verhängt, sagte Dalma Dojcsak von der ungarischen Gesellschaft für Freiheitsrechte (TASZ).

Die Aktien des Eigentümerverlags Mediaworks waren nach der Schließung von "Nepszabadsag" vom österreichischen Unternehmer Heinrich Pecina zu 100 Prozent an die als regierungsnah geltende Firma Opimus Press veräußert worden. Opimus Press steht Lörinc Meszaros nahe, einem persönlichen und Parteifreund von Regierungschef Viktor Orban. Die überraschende Einstellung der bekannten Oppositionszeitung hatte zu Kritik im In- und Ausland geführt.

Die Vorsitzende des Betriebsrates von "Nepszabadsag", Anna Dano, sprach nach dem Gerichtsurteil von einem "moralischen Sieg". Sollte es zu einem Rechtsstreit zwischen einem Journalisten von "Nepszabadsag" und dem neuen Eigentümer kommen, dann verbessere das nun gefällte Urteil die Lage der Journalisten. Diese könnten sich darauf berufen, dass die Aufhebung ihrer Arbeitsverträge gesetzwidrig gewesen sei.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.