Fr, 20. Juli 2018

Abstimmung

02.11.2016 16:45

Heißes Thema: Tempo 20 um den Neuen Platz

Die Entscheidung ist praktisch fix: Die Begegnungszone am Neuen Platz in Klagenfurt - ohne Ampeln und Zebrastreifen - bleibt bestehen! Nach der Testphase, die im Oktober ausgelaufen ist, sollen nun verbindliche Regeln beschlossen werden. Ein Thema ist die Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h.

Im Stadtsenat am 22. November soll - wie berichtet - die Begegnungszone dauerhaft fixiert werden.

Damit will die Regierung Fußgänger und Radfahrer aufwerten. Sie dürfen künftig an jeder Stelle die Straße queren. Zusätzlich soll der Belag neu gestaltet werden.

Außerdem könnte - wie bei Begegnungszonen üblich - die Höchstgeschwindigkeit auf 20 km/h reduziert werden, um die Sicherheit zu erhöhen. Bisher waren am Neuen Platz noch 30 km/h erlaubt - wie übrigens in der ganzen Innenstadt.

Die "Krone" machte den Test wie die Zukunft mit 20 km/h aussehen könnte - das Video gibt es hier:



Nun ist Ihre Meinung gefragt: Sollen die 20 km/h am Neuen Platz eingeführt werden?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.