Di, 13. November 2018

In Bach gestürzt

31.10.2016 07:47

Zwei Asylwerber retten Mann (64) das Leben

Zwei Asylwerber aus Afghanistan sind am Samstagnachmittag im oberösterreichischen Andorf zu Lebensrettern geworden. Die beiden retteten einen 64-jährigen Pensionisten aus dem eiskalten Pramfluss. Der Innviertler hatte sich beim Hineinfallen schwer am Kopf verletzt, konnte sich gerade noch über Wasser halten. Der 37-jährige Abdullah B. und sein 30 Jahre alter Freund Wahidullah Q. zogen ihn aus dem Wasser. Der "Krone" gab der 37-jährige Lebensretter ein Interview.

Bei einem Spaziergang rutschte der Andorfer Josef H. am Samstag gegen 12.30 Uhr am Weg, der entlang der Pram führt, aus und stürzte mit dem Kopf genau auf einen Granitstein. Damit nicht genug, fiel der Pensionist die kaum einen Meter hohe Böschung hinunter in die Pram, die derzeit an dieser Stelle etwa drei Meter tief ist. Der Innviertler hatte eine große Platzwunde am Kopf, blutete sehr stark, war aber zum Glück nicht bewusstlos geworden. So konnte er den Kopf trotz immer schwerer werdender Kleidung und Kälte über Wasser halten.

Doch lange hätte er das nicht durchgehalten, wäre hilflos ertrunken. Sein Schutzengel kam in Person des Asylwerbers Abdullah B. (37), der in Andorf wohnt, und der mit seinem Freund Wahidullah Q. gerade auf dem Weg zum Sportplatz war. Die beiden hörten, wie der Pensionist um sein Leben rief, entdeckten ihn im Fluss und sprangen hinein. Der 64-Jährige wurde ins Schärdinger Spital eingeliefert, für die Lebensretter gab es ein großes Danke!

Im Interview mit der "Krone" berichtet Abdullah B. über die dramatische Rettung.

"Krone":Wie bemerkten Sie, dass der Mann in Gefahr war?
Abdullah B.: Ich war mit meinem Freund gerade auf dem Weg zum Sportplatz, um meinen Sohn Sina abzuholen. Dabei hörten und sahen wir dann zum Glück den verletzten Mann im Wasser.

Sie haben ihn dann gleich an Land geholt.
Zuerst haben wir hinuntergerufen, ob er Hilfe braucht. Aber er hat uns nicht verstanden. Wir sind dann zu ihm runter, er hat stark geblutet und wir haben ihn herausgezogen.

Und haben Hilfe gerufen.
Das haben dann meine Söhne Sina und Assad, die dazugekommen sind, gemacht. Sie können schon viel besser Deutsch als wir. Sie haben mit dem Handy die Polizei und die Rettung alarmiert.

Wie lange sind Sie schon in Andorf?
Wir sind im Jänner hier angekommen. Wahidullah hat den Mann, dem wir geholfen haben, noch dazu auch schon gekannt. Wir hoffen, dass es ihm bald wieder gut geht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.