30.09.2016 19:46 |

Bei Razzia in Neapel

Polizei stellt gestohlene Van-Gogh-Gemälde sicher

Im Rahmen einer Razzia gegen internationale Drogendealer hat die Polizei zwei kostbare Werke des niederländischen Malers Vincent Van Gogh sichergestellt, die 2002 aus dem Amsterdamer Van Gogh Museum gestohlen worden waren. Die Werke befanden sich im Besitz eines Camorra-Clans, bei dem Besitztümer im Wert von mehreren Millionen Euro beschlagnahmt wurden.

Die Gemälde von unermesslichem Wert wurden bei der Razzia gegen die Camorra, die Mafia im Raum Neapel, in einem Lagerraum nahe der süditalienischen Großstadt entdeckt, teilte die Polizei am Freitag mit.

Eines der wiedergefundenen Gemälde ist eine Darstellung des Meeres bei Scheveningen in den Niederlanden aus dem Jahr 1882. Das andere zeigt die reformierte Kirche von Van Goghs Heimatort Nuenen. Das 1884 entstandene kleinformatige Bild hatte der Maler seinen Eltern geschenkt - Van Goghs Vater war der Pfarrer der Gemeinde.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.