Sa, 23. Juni 2018

Bericht deckt auf:

28.09.2016 10:08

AUA-Passagiere atmeten gefährlichen Öl-Dampf ein

Dichter Rauch zog - wie berichtet - am 6. Mai des Vorjahres durch die Kabine einer in Wien gestarteten AUA-Maschine vom Typ Q400. Die Piloten leiteten eine sofortige Notlandung ein. Nun wurde bekannt: Die Insassen waren giftigen Öl-Dämpfen ausgesetzt, wurden darüber aber nicht informiert.

Der Untersuchungsbericht nennt eine Öl-Leckage am rechten Triebwerk als Ursache für die Rauchentwicklung. Das bedeutet: Die 43 Passagiere atmeten 20 Minuten lang Öl-Dämpfe ein, die neben vielen anderen gesundheitlich bedenklichen Substanzen auch das Nervengift TCP enthalten. Diese Dämpfe sind nach Ansicht namhafter Experten hochgiftig, können Herz oder Lunge angreifen und sogar dauerhafte Nervenschäden verursachen. Berufsverbände sprechen in diesem Zusammenhang von einer erheblichen Anzahl dauerhaft arbeitsunfähiger Piloten und Flugbegleiter weltweit. Sogar Todesfälle unter Besatzungsmitgliedern habe es durch giftige Dämpfe in der Kabinenluft schon gegeben.

Fluggäste im Dunkeln gelassen
Doch von all dem erfuhren die Reisenden nichts - man bot ihnen nicht einmal die Möglichkeit eines medizinischen Checks an. Der Luftfahrtexperte Tim van Beveren: "Dieser Vorfall zeigt, wie extrem wichtig es ist, dass Besatzungen solche Vorfälle nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es zeigt aber auch wieder einmal, dass es die Airlines offenbar noch immer nicht für nötig halten, ihre Kunden nach solchen Events umfassend über die dabei möglichen Vergiftungen aufzuklären und genauso medizinisch versorgen zu lassen."

Bei den AUA kontert man: "Es hat sich niemand beeinträchtigt gefühlt. Sonst hätten wir natürlich ärztliche Hilfe zukommen lassen", sagte ein Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.