20.09.2006 14:01 |

Sänger empört

"Ein unglaublicher Skandal!"

Rainhard Fendrich ist über die Anklage der Staatsanwaltschaft Wien, die ihm den Besitz und die Weitergabe von Kokain ankreidet, „tief erschüttert, weil sie jeder wahrhaftigen Grundlage entbehrt“, wie er am Mittwoch feststellte. Der 51-jährige Sänger und Entertainer bezeichnete das Vorgehen der Justiz als „unglaublichen Skandal“.

Fendrich betonte, er habe niemals Kokain weitergegeben. Die diesbezüglich belastenden Angaben eines stadtbekannten Promi-Schneiders, mit dem er keineswegs freundschaftlich verbunden gewesen sei, wären „unglaubwürdig“.

Staatsanwalt „tut mir wirklich leid“
„Wenn der Staatsanwalt nach mehreren widersprüchlichen Einvernahmen nicht die Lügen und den Racheakt meines ehemaligen Schneiders erkennt, dann tut er mir wirklich Leid“, hielt der Austropop-Veteran fest.  Es sei „völlig absurd zu glauben, dass ich als Werbeträger für Kleidung auch noch bezahlen musste, in welcher Form auch immer“.

Anklage eine rechtliche Finte
Der Sänger wiederholte die Vorwürfe seines Anwalts, die Staatsanwaltschaft umgehe mit der Anklageerhebung sein Entschlagungsrecht (das Recht seine Aussage vor Gericht zu verweigern, wenn er sich damit selbst belasten müsste), um seine Aussagen vor der Polizei als Beweise heranziehen zu können, wo Fendrich seine „Bezugsquellen“ und weitere prominente Abnehmer der beiden mutmaßlichen Dealer genannt hatte.

Schnupferl mit dem Schneider sind „Weitergabe“
In der nicht rechtskräftigen Anklage wird der Austropopper beschuldigt, 15 Jahre hindurch Kokain für den Eigenkonsum bezogen und außerdem seit dem Jahr 2002 20 bis 30 Mal gemeinsam mit dem Promi-Schneider konsumiert zu haben, was die Anklagebehörde als Weitergabe qualifiziert, da Fendrich in den meisten Fällen das Suchtgift „aufgestellt“ habe.

 

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol