09.09.2016 10:59 |

In Wiener Hallenbad

Burkini-Trägerin musste Schwimmbecken verlassen

Im Wiener Stadthallenbad ist eine Burkini-Trägerin des Schwimmbeckens verwiesen worden. Seitens der Wiener Sportstätten hieß es als Begründung, dass der muslimische Badeanzug nicht den Hygienestandards entsprochen habe, weil er aus Baumwolle gewesen sei. Die betroffene Muslimin allerdings bestreitet das.

Wie der "Kurier" am Freitag berichtete, wurde die Muslimin beim Schwimmen vom Badepersonal an den Beckenrand geholt und darüber informiert, dass sie so nicht im Wasser bleiben könne. Die Sportstätten bestätigten zwar den Vorfall, betonten jedoch, dass diese Entscheidung nichts mit Diskriminierung zu tun gehabt habe.

"Burkinis prinzipiell in Ordnung"
"Burkinis gehen prinzipiell in Ordnung - solange sie den Hygiene- und Sicherheitsvorschriften entsprechen", so Sportstätten-Sprecher Manfred Faly zum "Kurier". Das Material der Badebekleidung müsse wasserabweisend und schnell trocknend sein. In diesem Fall sei der Burkini aber aus Baumwolle gewesen, was gemäß der Badeordnung verboten sei.

Die Muslimin allerdings bestreitet, dass der Burkini aus Baumwolle gewesen sei. Vielmehr sei er vorschriftsmäßig aus Badeanzugstoff gewesen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter